News

Eine Milliarde Dollar pro Jahr: So „erfolgreich“ arbeiten Nordkoreas Hacker

Einst waren Nordkoreas Hacker eine beliebte Zielscheibe für den Spott westlicher Geheimdienste. Mittlerweile sollen sie hunderte Millionen US-Dollar erbeuten – jährlich.

Hacker aus Nordkorea: Milliarden-Raubzug scheitert an der Rechtschreibung

Bis vor wenigen Jahren galten die wie die New York Times berichtet.

Hacker aus Nordkorea rauben recht erfolgreich Banken aus. (Foto: Shutterstock)

Als bisher erfolgreichster Beutezug dürfte die Wanna-Cry-Attacke gelten, die in diesem Frühjahr weltweit für Aufsehen gesorgt hat. Noch ist nichts bewiesen, aber Sicherheitsforscher vermuten Nordkorea hinter der Ransomware-Attacke. Insgesamt 6.000 Hacker sollen in den Diensten von Diktator Kim Jong-un stehen – sie operieren nicht nur aus Nordkorea heraus, sondern sind in verschiedenen Ländern, darunter Malaysia, Nepal, Kenia oder Indonesien, stationiert.

Die Cybersoldaten erbeuten nach übereinstimmender Meinung von Beobachtern Hunderte Millionen US-Dollar pro Jahr mit virtuellen Banküberfällen und ähnlichen Online-Attacken. Ein britischer Geheimdienstoffizier geht laut dem Bericht der New York Times sogar von einer Summe von rund einer Milliarde US-Dollar jährlich aus. Das entspräche etwa einem Drittel der gesamten Exporteinnahmen Nordkoreas.

Wanna Cry: Nordkoreanische Hacker sollen dahinter stecken

Bei der Wanna-Cry-Attacke, durch die zehntausende Computer von Unternehmen, Krankenhäusern, Behörden und Verbrauchern rund um den Globus blockiert wurden, zeigte sich auch, dass es Nordkorea nicht nur um die Generierung von Einnahmen geht. Vielmehr nutzt das Land die Möglichkeiten, die das Internet ihm bietet, um eine Art Cyber-Krieg gegen Länder wie die USA oder Südkorea zu führen. Der Fairness halber: Auch diese Länder bekämpfen das isolierte Nordkorea im Gegenzug auf diese und ähnliche Weise.

Darüber hinaus werden die Hacker auch eingesetzt, um das Image des als quasi gottgleich verehrten Diktators des Landes zu wahren. Für Aufsehen gesorgt hat etwa der Mega-Hack auf das Sony-Netzwerk, um die Ausstrahlung der Kim-Satire „The Interview“ zu verhindern – zunächst auch mit Erfolg. Kurze Zeit zuvor soll der New York Times zufolge auch ein britischer Fernsehsender gehackt worden sein, damit ein Film über einen in Nordkorea gekidnappten Wissenschaftler nicht gezeigt wird.

Hacker: Billige Hightech-Waffe aus Nordkorea

Einst hatte Nordkorea 100-US-Dollar-Noten gefälscht, um den Staatshaushalt aufzustocken. Jetzt bringen die digitalen Raubzüge ein Vielfaches ein. Nordkoreas Hacker-Truppen wurden in den vergangenen sechs Jahren seit der Machtübernahme durch Kim Jong-un massiv ausgebaut, die Softwarespezialisten in China und bei der UNO in den USA ausgebildet. Für westliche Geheimdienstexperten sind die nordkoreanischen Hacker aber vor allem deshalb so gefährlich, weil das Land nichts zu verlieren hat und die Hacker nur wenig Kosten verursachen – im Gegensatz etwa zum Atomwaffenprogramm des Landes.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung