Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

600 Millionen Dollar: Warren Buffett wettet auf Fintech-Erfolg

Warren Buffets Firma setzt auf Fintechs. (Foto: dpa)

Warren Buffett rechnet offenbar mit einem durchschlagenden Erfolg der Fintech-Branche. 600 Millionen US-Dollar steckt die Firma der Investorenlegende in zwei Payment-Anbieter.

Eigentlich ist Warren Buffett eher zurückhaltend, was Investitionen in junge Unternehmen angeht. Beim Thema Fintech scheinen sich die Investorenlegende und seine Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway aber ob der positiven Zukunftsaussichten sicher zu sein. Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge hat Berkshire Hathaway 600 Millionen Dollar in die Fintechs Paytm und Stoneco gesteckt.

Buffett-Firma kauft Anteile an den größten Payment-Anbietern Brasiliens und Indiens

So klein sind die Startups aber ohnehin nicht, beide beherrschen ihre jeweiligen Märkte. Bei Paytm, in das auch Alibaba investiert hat, handelt es sich um Indiens größten Payment-Anbieter, der nach eigenen Angaben mehr Nutzer als Paypal hat. Stoneco wiederum ist ein brasilianischer Zahlungsdienstleister. Buffetts Firma hält schon Anteile an den US-amerikanischen Großbanken Wells Fargo, Bank of America sowie Goldman Sachs sowie den bekannten Kreditkartenanbietern American Express, Mastercard und Visa, wie CNBC schreibt.

Schon im Mai, im Rahmen des jährlichen Treffens der Anteilseigner von Berkshire Hathaway, hatte Buffett erklärt, dass die Payment-Branche weltweit eine große Sache sei. Mastercard und Visa haben dem Konzern in den vergangenen Monaten jeweils zweistellige Zuwächse gebracht – kein Wunder also, dass Buffett und seine Portfolio-Manager Todd Combs und Ted Weschler weiter auf die Branche setzen. Den Informationen zufolge soll Combs das millionenschwere Fintech-Investment verantworten.

I’m CEO, Bitch! 8 originale Visitenkarten von Zuckerberg bis Jobs

1 von 9

Combs und Weschler sorgen Branchenbeobachtern zufolge derzeit dafür, dass das Firmenkonglomerat in neue Branchen investiert. Buffett hatte dagegen einmal gesagt, dass er nur in Firmen investiere, deren Geschäftsmodell er verstehe. Tech-Konzerne wie Facebook gehören zum Beispiel nicht dazu. Die Verbreiterung der Investitionsziele ist zudem dem riesigen Geldberg zu verdanken, auf dem Berkshire Hathaway zu sitzen scheint. Buffett zufolge hatte der Konzern Mitte dieses Jahres 111 Milliarden Dollar angehäuft.

Ebenfalls interessant: iPhone-X-Boost – Apple-Aktie so teuer wie nie und Starinvestor Warren Buffett kauft weiter zu

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.