News

Larry-Page-Investment stellt Mini-Elektroflugzeug Blackfly vor

Senkrechtstarter: Elektroflugzeug Blackfly hebt erstmals ab. (Bild: Opener.aero)

Das kalifornische Startup Opener hat sein Elektroflugzeug Blackfly präsentiert. In die Entwicklung des Senkrechtstarters hat auch Google-Mitgründer Larry Page investiert.

Neun Jahre Entwicklungszeit, mehr als 1.400 Flüge und über 12.000 zurückgelegte Flugmeilen – das kalifornische Startup Opener hat sein kleines Elektroflugzeug Blackfly offiziell präsentiert. Ähnlich wie der Jet des Münchner Startups Lilium ist Blackfly ein Senkrechtstarter mit an den Tragflächen angebrachten Propellern. Die Propeller werden für Start und Landung entsprechend gekippt.

Elektroflugzeug Blackfly. (Bild: Opener)

1 von 9

Wie aus einer entsprechenden Mitteilung zur Blackfly-Premiere hervorgeht, hat das Opener-Konzept auch den Google-Mitgründer Larry Page überzeugt. Page sei einer der strategischen Unterstützer des Unternehmens. Der Einsitzer soll sich per Joystick steuern lassen und auch für Personen ohne Pilotenschein bedienbar sein. Die Landung erfolge automatisch. Antrieb, Sensoren und Steuerung seien aus Sicherheitsgründen dreifach redundant ausgelegt, berichtet heise.de.

Blackfly: Elektroflugzeug bietet wenig Platz für Piloten

Allerdings lassen sich in dem vier Meter breiten und 1,5 Meter hohen sowie 142 Kilogramm leichten, großteils aus Kohlenstofffaser bestehenden Fluggerät nur gut 113 Kilogramm zuladen – inklusive des Piloten. Der darf auch maximal 1,99 Meter groß sein. Der Blackfly soll mit einer Geschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde fliegen und mit einer Akkuladung (acht oder zwölf Kilowattstunden) 40 oder 65 Kilometer weit kommen. Gelandet werden darf auf Gras, Asphalt, Schnee und Eis.

Opener verspricht, dass sich das Fluggerät leicht auseinander- und wieder zusammenbauen lasse. Innerhalb von 30 Minuten könne es für einen Flug fitgemacht werden. Zum Zielort lasse sich der Blackfly in einem kleinen Transporter bringen. Eine Akkuladung auf 80 Prozent der Kapazität zu bringen sei mit Supercharger-Technologie innerhalb von nur 25 Minuten möglich. Zu einem konkreten Preis hat sich Opener noch nicht geäußert. Das Elektroflugzeug soll sich aber in ähnlichen preislichen Sphären bewegen wie ein SUV.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Greg
Greg

Macht Larry Page nun bei jedem eVTOL mit?

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung