Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Gehalt zu niedrig: Mitarbeiter schlafen angeblich in Zelten neben dem Amazon-Lager

(Bild: Amazon.com)

Weil ihr Gehalt zu niedrig und das Pendeln zur Arbeit zu teuer ist, schlafen im schottischen Dunfermline angeblich Amazon-Mitarbeiter in Zelten neben den Lagerhallen des E-Commerce-Riesen.

Amazon: Mitarbeiter campen angeblich im Wald

Die Story könnte aus dem Postillon stammen, ist aber eine Exklusivmeldung der traditionsreichen schottischen Tageszeitung The Courier. Dem Bericht zufolge übernachten derzeit mehrere Amazon-Mitarbeiter direkt neben den Lagerhallen des E-Commerce-Riesen in der Nähe der Stadt Dunfermline, nördlich von Edinburgh. Angeblich erhielten sie so wenig Gehalt, dass sie sich das tägliche Pendeln zwischen ihren Wohnorten und dem Arbeitsplatz in dem Amazon-Lager nicht leisten könnten. Amazon stellt zwar offenbar einen Bus bereit, für den allerdings gezahlt werden muss.

Auch in deutschen Logistikzentren von Amazon kämpfen Mitarbeiter um höhere Löhne. (Foto: Amazon)
Auch in deutschen Logistikzentren von Amazon kämpfen Mitarbeiter um höhere Löhne. (Foto: Amazon)

In den vergangenen Wochen war Amazon in Schottland ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, weil der Konzern Leiharbeiter schlecht behandele. Diese müssten laut Berichten von lokalen Aktivisten zudem bis zu 60 Stunden pro Woche arbeiten und erhielten nur wenig mehr als den Mindestlohn. „Amazon sollte sich schämen, dass es seinen Arbeitern so wenig zahlt, dass diese im Winter draußen campen müssen, um zurechtzukommen“, kritisierte der schottische Politiker Willie Rennie von den Liberaldemokraten den Konzern gegenüber The Courier.

In den Lagern in Dunfermline arbeiten normalerweise rund 1.500 Mitarbeiter. Jetzt, in der Vorweihnachtszeit, wurden zusätzlich 4.000 Leiharbeiter eingestellt. Amazon hat den Vorwürfen, seine Arbeiter schlecht zu behandeln und zu wenig zu bezahlen, widersprochen. Der Konzern schätze seine Mitarbeiter und baue auf eine „Kultur des direkten Dialogs“ mit ihnen. Sicherheit und Wohlergehen seiner Mitarbeiter hätten die höchste Priorität für das Unternehmen, sagte ein Sprecher. Die Mitarbeiter erhalten laut Amazon einen Stundenlohn zwischen 7,35 (8,75 Euro) und elf Pfund (13,10 Euro).

Amazon: Kampf um mehr Lohn auch in Deutschland

Dem Politiker Rennie zufolge müssten allerdings 8,45 Pfund (10,06 Euro) pro Stunde gezahlt werden, damit ein Arbeiter seine laufenden Lebenshaltungskosten bestreiten könne. Um auf die Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen, hatte die schottische Gewerkschaft am Black Friday zu einem Streik in dem Logistikzentrum aufgerufen. In Deutschland kämpft die Gewerkschaft Verdi seit Jahren ebenfalls für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Amazon-Mitarbeiter und für höhere Löhne. Der Versandriese soll mit Streiks und anderen Aktionen zur Einführung eines Tarifvertrags auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels gezwungen werden. Am Samstag wurde etwa an den Standorten Rheinberg und Werne gestreikt.

via futurezone.at

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

10 Reaktionen
Josef Rankl

Liebe t3n,
"angeblich" ist ein ganz schlechtes Wort für eine Headline. Entweder ihr habt das recherchiert und wisst was Sache ist und könnt darüber berichten. Oder aber ihr lasst die Finger von einer Berichterstattung, die auf Hörensagen beruht. Genau das brauchen wir in unserer Medienlandschaft nicht.
Lieben Dank, ein sonst treuer und begeisterter Leser

Abdurrahman Sz

Hab mal für die gearbeitet. Ist eine Menschen unwürdige Arbeit und die Bezahlung ist mehr als nur schlecht, es ist ein Schlag ins Gesicht der Menschheit und mehr als unverschämt was Amazon mit seinen Mitarbeitern abzieht. Die Presse Sprecher und alle Büro Mitarbeiter bei Amazon sind geschult darin nach Außen ruhig und ehrlich zu wirken, reden immer gelassen, Lügen einen ins Gesicht, ist ja ihr Job. Die wissen ganz genau das die Mitarbeiter im Lager eine Menschen unwürdige Tätigkeit haben. In einem Lager ohne Fenster, ohne natürliches Licht, den ganzen Tag arbeiten, Stunden lang gehen und stehen ohne Pause, immer wieder Sachen aufheben und ablegen. Dabei wird man immer wider vom Manager angepeischt schneller zu arbeiten, angeblich würde man ja pro Stunde locker 100 Produkte einsammeln können (so eine Lüge), und man wird ständig beschuldigt etwas geklaut zu haben, wird untersucht wie ein Verbrecher, selbst auf Klo sind überall Stahlgitter. Menschen Rechte gibt es dort nicht!

Benny Lava

Wenn man nicht einen einzigen fehlerfreien Satz hinbekommt, bekommt man eben keinen besseren Job.

Politik liefert nicht

"schottische Politiker Willie Rennie von den Liberaldemokraten"
IHR von t3n habt doch Mindestlohn-Gegner-Startup-Verbände - ziemlich kritiklos - zu Wort kommen lassen.
Und das Liberale wie der VON EUCH interviewte FDP-Chef vor wohl 3 Monaten FÜR Mindestlohn waren habe ich wohl vergessen_
https://t3n.de/news/fdp-chef-christian-lindner-google-springer-744818/

Wo es Lohndumping gibt, sind nicht die Firmen schuld sondern die Politik hat mal wieder wie seit Ewigkeiten völlig versagt.
Wieso gibts kein bezahlbares ÖPNV oder Car-Handy-Sharing ? Na also. jeder nimmt jeden mit wie es sich für schottische katholische Christen gehört. (Im Gegensatz zu Cashburnern passe ich mich evolutionärisch an die Gegebenheiten an und maximalisiere dadurch den Nutzen). In Mongolei ist laut Tamme Hanken Doku Mitnehmen selbstverständlich. Da gibts oft genug ja nicht mal offizielle Straßen.
Ich wollte das schon vor Jahren programmieren. Abmahnungen, Softwarepatente und Rechtskosten machen es uninteressant. Aber ihr könnt ja Eure Zukunft der Bitkom und Regierung anvertrauen.
Die Ergebnisse seht ihr ja jetzt weil es ausser mir seit 2002 anscheinend KEINEN interessiert hat:
Dez 2002: http://www.informationsdienst.ruhr/archiv/detail/archiv/2002/december/artikel/nrw-studenten-haben-mangelhafte-mathe-kenntnisse.html
Okt 2016: http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/nrw/Studenten-sind-zunehmend-studierunfähig-article3390759.html
http://www.spiegel.de/panorama/bundeskriminalamt-bewerber-scheitern-am-deutschtest-a-1124217.html
Solche Abiturienten machen Krankheits-Tests für Euch oder Verwandte und Bekannt in Laboren
https://t3n.de/news/elizabeth-holmes-theranos-723959/
oder schrauben am Schulbus und Eurem Auto den Drehmoment der Bremsscheiben und Auto-Muttern fest. Wie oft ist der Drehmoment dann wohl falsch eingestellt ? Ist wohl nicht so wichtig... Auch bei Flugzeugen hatte ein Mitarbeiter wohl systematisch wohl versehentlich Stecker in einer falschen Anordnung draufgesteckt. Ist wohl alles nicht so wichtig...

Haben die Liberal-Demokraten (also hier wohl FDP) mir die kostenlose (Investments von Holding-Ketten-Mietmafia-Mäster-Briefkasten-Firmen-Steuer-Sparern braucht man dafür nicht und auch keine Steuergelder) Programmierung der kostenlosen Schulsystems ermöglicht ? na also.

Wo der Garten schlecht ist, ist der Gärtner schlecht.
Wo das Essen nicht schmeckt, ist der Koch schlecht.
Ein Volk ist immer nur so arm, wie die Ehre seiner Politiker groß ist.
Wo lebt man besser ? Game of Thrones wo jeder weiss, das der Winter kommt oder hier, wo bald die Rezession kommen und Zillionen Jobs auf ewig weg sein werden weil Deutschland nicht mal E10 hinbekommen hat und keiner die E-Smart-Car-Clouds kommen sieht wie schon Nokia und Blackberry nicht erkannten, das die Smartphones die Butter vom Brot nehmen werden?

Das die Personalvermittler und auch IT-Vermittler (Große Dax-konzerne stellen praktisch nur über IT-Vermittler ein, siehe Gulp die AUSSCHREIBUNGEN und erkenne wo 90% der IT-Budgets fliessen) jeden Monat weniger kriegen, und der Arbeiter (auch bei Vermittler-Ketten) 90% sollte wohl klar sein. Wer hat es gefordert: ICH. Wen hat es wie üblich nicht interessiert: Alle anderen. Der ÖR hat das schon dokumentiert ! Sogar GEZ ist besser als die Startup-Presse welche die US-Armut, TRUMP und Brexit völlig übersehen hat weil die 80% des Eisberges und totale Durcharmung offen sichtbar sind, aber man sich von BlingBling auf dem Pressball, Promis, Bonzen und Adeligen und Schuldenmacher-Politikern blenden lässt statt endlich Wahrheit zu nennen und bekennen:

Ich fordere übrigens als anscheinend Einziger eine Perzentil-Tabelle der Löhne jeder Firma also auch der Personal-Vermittler oder aller Gewinn-Spiele und vieler anderer Dinge wo man mit dem Vermeintlichen Gewinn gelockt wird und oft wohl eher draufzahlt.
Interessiert hier wohl ausser mir keinen...
Auch wenn Firmen Stellen ausschreiben gehört die Arbeitgeber-Nummer dran und da kann man die Wahrheit über die hohe Fluktuations-Quote, Gehalts-Verteilung und andere Kennzahlen sauber klar und deutlich ablesen so das die guten Bewerber sich bei den guten Firmen bewerben und die anderen endlich dort wo sie hin passen. Damit jeder Arbeitgeber (das Personal, die Waren, die Kunden, die Infrastruktur, den DSL-Anschluss, den Cloud-Anbieter, das Betriebs-System, die Warenwirtschaft, den Steuerberater,... ) kriegt, was er verdient.

Donner

..... das ist der Beweis, Schotten sind sparsam!
Aber im Ernst, Leiharbeit ist moderne Sklaverei und der Rechtststaat fördert sie und lässt das zu!
Das ist der eigentliche Skandal!
Und die Zuständigen lassen sich für die Einführung des Mindestlohns, der häufig nicht beim Beschäftigten ankommt, feiern!
Der Sozialstaat versagt auch bei uns in dem Bereich fahrlässig!

Lars

Die Politik vertritt doch offen die Meinung besser ein schlechter Job, als kein Job. In Deutschland sogar die Grünen und natürlich die Sozen. Einzig die Linke hat ihre Klientel (noch) nicht verraten.

Waldschrat

P.S. wo sind eigentlich die Fotos der Waldzeltstädte?
Normalerweise wird doch von jedem Pupps ein Bild auf Twitter oder Facebook gestellt, oder ein Video auf YouTube.

Rennie räumt den Magen auf

"Dem Politiker Rennie zufolge müssten allerdings 8,45 Pfund (10,06 Euro) pro Stunde gezahlt werden, damit ein Arbeiter seine laufenden Lebenshaltungskosten bestreiten könne."

Warum setzt sich dann Politiker Rennie nicht allgemein für 10,06 Euro Mindestlohn ein?

Benny Lava

Ein gutes Beispiel für postfaktisch.

Amazon stellt keine Leiharbeiter ein, es sei denn sie sind jetzt im Personalleasinggeschäft tätig.
Amazon leiht Arbeiter von einer Leiharbeitsfirma.
Und die ist auch für die Bezahlung de Mitarbeiter zuständig. Nicht Amazon.
Selbst wenn Amazon 100 EUR die Stunde zahlt, hat das keinen Einfluss auf die Bezahlung der Arbeiter.

Der ganze Artikel ist eine einzige Peinlichkeit.

Tomatos

Tomatoes Tomatos - oder meinst Du dass Amazon der Leiharbeitsfirma 100 EUR die Stunde zahlt?
Es wird schon einen Grund haben, dass diese Leute so schlecht bezahlt werden (ja Bildung etc, aber das ist hier nicht der Punkt).

Der Kommentar ist eine einzige Peinlichkeit.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst