News

Mittelstand: Jede zweite Firma verwaltet Dokumente digital

Digitales Büro. (Foto: nd3000/Shutterstock)

Das digitale Büro hält in immer mehr mittelständischen Firmen Einzug. Fast jedes zweite Unternehmen organisiert und verwaltet seine Dokumente digital. Dabei kommt zunehmend die Cloud zum Einsatz.

Einer aktuellen Umfrage des Branchenverbands Bitkom zufolge erobert das digitale Büro zunehmend den deutschen Mittelstand. Mit 47 Prozent organisiert und verwaltet fast jedes zweite Unternehmen Dokumente digital. Im Vergleich zu 2017 ist das ein Anstieg von 14 Prozentpunkten. Der Bitkom hatte bei seiner Umfrage das sogenannte Enterprise-Content-Management (ECM) im Visier, also das Erstellen, Bearbeiten und Speichern von Inhalten wie Dokumenten, Bildern oder Videos. Geht es nur um klassische Office- oder PDF-Dateien, dann sind schon 92 Prozent der mittelständischen Firmen digital unterwegs.

Mittelstand profitiert von ECM-Lösungen

„ECM-Lösungen bilden die wichtigste Grundlage für die Digitalisierung von Büro- und Verwaltungsprozessen“, sagt Nils Britze, Bereichsleiter Digitale Geschäftsprozesse beim Bitkom. Unternehmen erhielten dadurch „Unterstützung beim effizienten Erfassen, Ablegen und Wiederauffinden von Dokumenten, bei der Abwicklung dokumentenbasierter Prozesse sowie bei der Einhaltung rechtlicher Vorgaben“, so Britze. Für seine repräsentative Studie „Digital Office im Mittelstand 2019“ hat Bitkom Research 613 Unternehmen mit 20 bis 499 Mitarbeitern befragt.

Bitkom-Grafik Mittelstand und Cloud

Mittelstand: Bei ECM-Software überholt die Cloud On-Premise-Lösungen. (Grafik: Bitkom)

Dabei hat der Branchenverband auch einen Trend in Richtung Cloud ausgemacht. 58 Prozent der Unternehmen verwalten mittlerweile ihre digitalen Dokumente in der Cloud – eine Steigerung gegenüber 2017 um neun Prozentpunkte. Nach 59 Prozent vor zwei Jahren verwalten nur noch 44 Prozent der befragten Unternehmen des deutschen Mittelstands ihre ECM-Lösungen im eigenen Unternehmen.

IT-Kosten senken und Sicherheit erhöhen

Für den Bitkom ist diese Entwicklung ein gutes Zeichen. Schließlich würden mit der Dokumentenverwaltung und -organisation aus der Cloud IT-Kosten gesenkt und zugleich die Sicherheit erhöht, so der Verband. „Die Cloud – öffentlich wie privat – wird bei professionellen Dienstleistern meist wesentlich besser geschützt als interne IT-Lösungen“, erklärte Britze.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dirk Aßmann-Staudt

Das heißt doch: mehr als 50% der deutschen Unternehmen verwalten ihre Dokumente noch immer analog?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung