E-Commerce

Mobile Commerce: Beeindruckende Wachstumszahlen

Mobile Commerce wächst. (Bild: © bloomua – Fotolia.com)

Je mehr Menschen ein Smartphone oder Tablet haben, desto öfter nutzen sie das Gerät auch für den Einkauf. Mobile Commerce wächst und wächst.

Mobile Commerce in den USA: Erfolgsfaktor Kreditkarte

Mit dem Smartphone könnt Ihr online quasi überall einkaufen. Alle großen Shopping-Plattformen optimieren ihre Webseiten für die mobile Nutzung oder setzen gleich auf eigene Apps. Das kalifornische Unternehmen Baynote, das sich auf personalisiertes Online-Shopping spezialisiert hat, zeigt in einer Infografik aktuelle Werte zum Mobile Commerce in den USA. Diese Werte lassen sich noch nicht eins zu eins auf uns übertragen, denn es fehlt hierzulande beispielsweise noch an einem guten und weit verbreiteten System zur mobilen Zahlung. Ein Erfolgsfaktor in den USA ist sicherlich die riesige Akzeptanz von Kreditkarten aller Orten und die Bereitschaft der Kunden, die Karten auch online einzusetzen.

So wird in den USA jeder zehnte mit Online-Shopping erwirtschaftete Dollar auf einem Smartphone oder einem Tablet ausgegeben. Das hört sich im ersten Moment vielleicht noch wenig an, entspricht aber einer Summe von umgerechnet 3,5 Milliarden Euro alleine im zweiten Quartal 2013. Damit legt der Mobile Commerce doppelt so stark zu wie der reguläre E-Commerce. Zum Vergleich: Die 100 größten E-Commerce-Händler in Deutschland haben im vergangenen Jahr einen Umsatz von gut 18,5 Milliarden Euro gemacht. Das Marktvolumen des US-Markts ist auch aufgrund der größeren Bevölkerungszahl um einiges höher.

Mobile Commerce rettet das E-Mail-Marketing

Totgesagte leben länger, so auch das E-Mail-Marketing. Baynote sieht einen Zusammenhang zwischen einer hohen Mobile Commerce-Rate und mobile-optimiertem E-Mail-Marketing: Jeder US-Dollar, der ins E-Mail-Marketing investiert wurde, soll im Schnitt 44,25 US-Dollar einspielen. Denn die Hälfte der E-Mails wird auf einem mobilen Gerät geöffnet. Dabei ist die Leserate auf dem Smartphone höher als auf dem Tablet. Insofern hat E-Mail-Marketing weiter eine hohe Daseinsberechtigung. Achtet aber darauf, dass eure E-Mail-Newsletter mobile-optimiert sind.

Interessant ist auch, welche Produkte mit mobilen Geräten gekauft werden: So stehen unter anderem Kleidung, Hardware, Event-Tickets und Videospiele ganz oben auf der Liste. Den größten Umsatz mit Mobile Commerce gelingt übrigens dem Unternehmen, dem wir das ganze Thema überhaupt zu verdanken haben: Apple.

Ein Klick auf unten stehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

mobile-commerce-small
Mobile Commerce wächst. (Grafik: Baynote)

via www.baynote.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung