Entwicklung & Design

Mobile Website vs. App: Infografik für Entscheider

Mobile Website oder doch lieber eine App? Da immer mehr Nutzer mit einem Smartphone oder Tablet im Internet unterwegs sind, sollten Unternehmen diese Frage genau abwägen. Denn beide Varianten haben ganz unterschiedliche Vor- und Nachteile. Eine Infografik soll die Entscheidung erleichtern.

Die Agentur MDG hat Daten von diversen Marktforschern als Basis für eine Infografik mit dem Titel „Should You Build a Mobile App or Mobile Website First?“ genommen.

Mobile Website oder App?

Eine App ist in der Regel performanter, bietet mehr Möglichkeiten zur Interaktion und kann auf eine Menge Features des entsprechenden Geräts zurück greifen. Allerdings müssen Nutzer die App auch erst installieren. Eine mobile Website hingegen steht immer zur Verfügung, wenn der Anwender mit dem Internet verbunden ist. In der Regel ist die Entwicklung einer mobilen Site auch günstiger und muss nicht erst einen Freigabeprozess durchlaufen.

Mobile Website und App als Chance

Mobile gehört für fast alle Unternehmen mittlerweile zum guten Ton. Allerdings sind sich viele Firmen unsicher, ob sie auf eine App oder einen mobilen Internetauftritt setzen sollen. Die Infografik von MDG will Möglichkeiten und Chancen beider Methoden aufzeigen und reichert diese mit Fakten und Daten an, die Unternehmen die Entscheidung erleichtern sollen.

Auf das Bild klicken, um die vollständige Infografik zum Thema "Mobile Website oder App" angezeigt zu bekommen.

Weiterführende Links:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

11 Kommentare
Webcommercer
Webcommercer

Ich glaube, dass es schon stark auf das Ziel ankommt, welches man verfolgt und auf den publizierten Inhalt. Wenn meine Nutzer vor allem über Google & co kommen, bin ich ganz sicher mit einer Website besser beraten. Auch, wenn ich Inhalte biete, die der User i.d.R. nur einmal braucht, etwa eine Information oder ähnliches, würde ich auf die Website zurückgreifen.

Die App wird doch erst in dem Moment interessant, indem ich einen echten „Dienst“ biete, der regelmäßig genutzt wird – denn wer will schon eine App publizieren, die die Leute alle drei Tage de- und reinstallieren, weil sie sonst als Karteileiche auf der Speicherkarte liegt?

Antworten
Vanderelbe

Nach meiner Erfahrung reduzieren die Anbieter ihr Angebot so stark, dass sich die mobile Webseite besser eignet.

Am schlimmsten ist jedoch eine mobile Webseite, die keinen Button für die native Webseite anbietet!

Antworten
Medienpapst
Medienpapst

Native Apps machen aus meiner Sicht vor allem dann Sinn, wenn zwingend ein Zugriff auf die Hardware des Smartphones erfolgen muss, beispielsweise Barcodes fotiografiert werden können, wie bei Barcoo. Augmented Reality Features, GPS oder Gamification können weitere Gründe für eine native App sein.

Bei reinen Infoseiten wie spiegel.de oder Webshops finde ich mobile Websites / WebApps deutlich besser. Updates können schneller eingespielt werden, es sind keine Freigabeverfahren im Store notwendig und vor allem geht das Testen schneller.
Einen detaillierten Vergleich habe ich auch in einem Blogbeitrag aufgeführt:

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung