News

Mobilfunkfirmen erfüllen Verpflichtungen zur 4G-Versorgung nicht

Mobilfunkmast der Telefónica Deutschland. (Foto: Telefónica Deutschland)

Vor allem auf ICE-Strecken und Autobahnen fehlt weiterhin eine 4G-Versogung. Eigentlich hatten die Mobilfunkanbieter bis Jahresende eine lückenlose Abdeckung zugesagt.

Die Mobilfunkfirmen erfüllen bis zum Jahresende wohl ihre Verpflichtungen zur 4G-Versorgung nicht. Das zeigen Messungen der Bundesnetzagentur aus dem Sommer, wie der Spiegel berichtet. Schlusslicht ist demnach Telefónica. Deren Netzabdeckung sei in den untersuchten Gebieten besonders schlecht.

Die Strafen sind gering – bisher

Eigentlich hatten die Konzerne sich bei der Ersteigerung der 4G-Lizenzen verpflichtet, eine lückenlose Abdeckung herzustellen. Vor allem auf ICE-Strecken und auf Bundesautobahnen haben sie das nicht eingehalten – und werden es in den verbleibenden Wochen des Jahres wohl auch nicht mehr schaffen.

Das ist auch auf die bisher geringen Strafen zurückzuführen, die auf Anbieter zukommen, die die Auflagen nicht erfüllen. Aktuell müssen sie bis zu 100.000 Euro bezahlen. Das könnte sich aber ändern: Bei der geplanten Änderung des Telekommunikationsgesetztes drohen Strafen von einer Million Euro bis zu zwei Prozent des Weltjahresumsatzes, schreibt der Spiegel.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte im September seine Mobilfunkstrategie vorgelegt. Als oberstes Ziel nannte er darin, Lücken im 4G-Netz zu schließen. Dafür will er Mobilfunkbetreiber in unwirtschaftlichen Regionen unterstützen und „Weiße-Flecken-Auktionen“ durchführen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung