News

Model-3-Produktion: Tesla zahlt deutschen Arbeitern 30 Prozent mehr Gehalt

(Foto: Shutterstock / Phil Stafford)

Um die Produktion seines neuen Elektroautos Model 3 nicht weiter zu gefährden, hat sich Tesla mit den Arbeitern bei der deutschen Tochterfirma Grohmann geeinigt: Es gibt mehr Geld.

Tesla: Tarifstreit mit deutschen Mitarbeitern beigelegt

Anfang November 2016 hatte Tesla den deutschen Produktionsanlagenbauer Grohmann übernommen, damit das Unternehmen dem Elektroautopionier bei der Produktion des neuen Model 3 unter die Arme greift. Im April dieses Jahres war der ehemalige Unternehmenschef Klaus Grohmann, der als Manager zu Tesla wechseln sollte, überraschend in den Ruhestand getreten. Zuletzt hatte Tesla offenbar Schwierigkeiten mit der deutschen Gewerkschaft IG Metall. Der Tarifstreit mit den Grohmann-Mitarbeitern wurde jetzt aber beigelegt, wie n-tv berichtet.

Das Tesla Model 3 in der Außenansicht. (Foto: Tesla)

Zwar ist es Grohmann-Betriebsratschef Uwe Herzig zufolge nicht gelungen, dass Tesla wie gefordert den IG-Metall-Tarifvertrag übernimmt. Allerdings hat der kalifornische Mutterkonzern zugestimmt, die Gehälter der Grohmann-Mitarbeiter auf das Niveau des Tarifvertrags anzuheben. Das entspreche einem Zuwachs bei den Gehältern in der Höhe von rund 30 Prozent, sagte Herzig der Zeitung Die Welt. Außerdem habe Tesla-Chef Elon Musk, der eine Zusammenarbeit mit der IG Metall strikt abgelehnt hatte, den Arbeitnehmern bei der deutschen Tochter eine Jobgarantie bis 2022 gegeben – die IG Metall saß immerhin mit am Verhandlungstisch.

Tesla: Zugeständnisse wegen Schwierigkeiten bei der Model-3-Produktion

Dass sich Tesla zu den weitreichenden Zugeständnissen bereiterklärt hat, dürfte vor allem an den Produktionsschwierigkeiten beim mit riesigen Erwartungen belegten Model 3 sein. Grohmann liefert Maschinen, die unter anderem bei der Model-3-Produktion zum Einsatz kommen. In den USA hatte Tesla als Reaktion auf die verfehlten Produktionsziele zum Ende des abgelaufenen dritten Quartals Hunderte Mitarbeiter entlassen. Aktuell soll der Autobauer weltweit über 2.000 neue Mitarbeiter suchen.

Elektrofahrzeug: Das Model 3 von Tesla
Tesla: Auf das Model 3 folgt das Model Y – aber erst in zwei bis drei Jahren. (Foto: Tesla)

1 von 7

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Anonym

"In den USA hatte Tesla als Reaktion auf die verfehlten Produktionsziele zum Ende des abgelaufenen dritten Quartals Hunderte Mitarbeiter entlassen."

Schlicht falsch bzw. reine Spekulation. oder liegt euch als einzigen eine Stellungnahme Tesla's vor, die aussagt, dass die Entlassungen auf die verfehlten Produktionsziele des Model 3 zurückzuführen sind und nicht auf die individuellen Leistungen, wie sonst überall angegeben?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung