Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Mondmission: Musk verspricht hochauflösenden VR-Livestream

Elon Musk will Yusaku Maezawa zum Mond schicken. (Bild: Twitter/Yusaku Maezawa)

In fünf Jahren wird SpaceX seinen ersten Weltraumtouristen zum Mond fliegen. Die Mondmission der privaten Raumfahrtfirma von Elon Musk soll live und in VR gestreamt werden.

In der Nacht auf Dienstag hatte SpaceX-Chef Elon Musk bekanntgegeben, dass der japanische Milliardär Yusaku Maezawa als erster Weltraumtourist der privaten Raumfahrtfirma zum Mond fliegen soll. Am Dienstagnachmittag legte Musk noch einmal nach: Die Mondmission, die allerdings frühestens 2023 starten soll, wird per hochauflösendem Virtual-Reality-Livestream übertragen, wie Musk twitterte.

Elon Musk: Livestream vom Mond fast in Echtzeit

Damit, so der SpaceX-CEO, werde dem Zuschauer das Gefühl gegeben, live dabei zu sein. Es fühle sich an, als sei man in Echtzeit mit an Bord, minus ein paar Sekunden wegen der Lichtgeschwindigkeit, scherzte Musk in dem entsprechenden Tweet. Wie der Livestream zur Erde gesendet werden soll, dazu machte Musk keine konkreten Angaben.

Allerdings meinte er in einem Folgekommentar bei Twitter, dass das geplante Internet-Satellitennetz Starlink, das SpaceX im Februar mit dem Start zweier Testsatelliten begonnen hatte, dann schon funktionieren werde. Derzeit ist vorgesehen, ab 2019 nach und nach die bis zu knapp 12.000 geplanten Satelliten zu starten. Für 2025 ist die Fertigstellung des gesamten Netzes geplant. Das System soll bis zu ein Gigabit pro Sekunde pro Nutzer liefern.

Wer schon jetzt einen virtuellen Mondspaziergang erleben will, kann das bei dem von Samsung gemeinsam mit der Nasa entwickelten VR-Projekt A Moon for All Mankind probieren. In einem Schauraum in New York schlüpfen die Besucher in einen Raumanzug und setzen eine Gear-VR-Brille auf, die mit einem Samsung-Smartphone verbunden wird. Dann lassen sie sich in eine Seilinstallation der Nasa einhängen, mit der die Schwerkraft auf dem Mond simuliert wird. Das VR-Erlebnis ist zwar kostenlos, die Anmeldelisten sind aber voll.

Ebenfalls interessant: Jeff Bezos stellt seinen Schlachtplan für die Eroberung des Weltraums vor

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.