Gadgets & Lifestyle

Monkey Island: Beleidigungsfechten kostenlos im Browser spielen

Die Vorbereitung auf das Beleidigungsfechten am Lagerfeuer von Monkey Island.

Das legendäre Beledigungsfechten der Videospielreihe „Monkey Island“ können Liebhaber jetzt kostenlos im Browser spielen. Ein Entwickler mit dem Spitznamen „Karza“ hat das Minispiel in HTML und JavaScript umgesetzt.

Die Videospielreihe „Monkey Island“ hat große Teilhabe am Erfolg des Entwicklerstudios LucasArts, ehemals Lucasfilm Games. Der erste Teil „The Secret of Monkey Island“ kam im Oktober 1990 auf den Markt. Er führte auch das Beleidigungsfechten ein, indem sich Spieler mit viel Sprachgeschick gegen digitale Kontrahenten durchsetzen mussten. Beleidigungen und Gegenbeleidigungen waren an der Tagesordnung.

Monkey Island: Beleidigungsfechten als Browser-Game

Die Vorbereitung auf das Beleidigungsfechten am Lagerfeuer von Monkey Island.

Ein Entwickler mit dem Spitznamen „Karza“ hat das Minispiel jetzt als Browser-Game umgesetzt. Spieler können zu Beginn zwischen den Beleidigungen des ersten und dritten Teils der Videospielreihe wählen. Alle Inhalte sind hierbei auf Englisch. Wer sich als Liebhaber der alten Spiele noch einmal im Beledigungsfechten üben möchte, sollte das Browser-Game ausprobieren. Auch bislang jungfräuliche Monkey-Island-Spieler erhalten hiermit eine erstklassige Möglichkeit, sich in die mehr als 20 Jahre alte Adventure-Welt einzufühlen.

1 von 8

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Mike

Die gute alte Zeit - wenn ich mir heute nur alles so gut merken könnte, wie damals die Sprüche beim Beleidigungsfechten ;-)

Antworten
Vladislav Melnik

Ach ja, das waren noch Zeiten.

Das Beleidigungsfechten von Monkey Island 3 ist auch nicht ohne! :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung