Interview

Motivation: „Unsinn auf Fotohintergründe zu schreiben, ist die leichteste Übung!“

Christoper Strutz hat den Instagram-Account „Der Business-Lion“ ins Leben gerufen. (Foto: Privat)

Motivationsfloskeln sind die neuen Kalendersprüche. Der Instagram-Account „Der Business-Lion“ verarscht sie gekonnt. Wir haben mit dem Satiriker dahinter ein paar ernste Worte gesprochen.

Inhalte prägnant auf den Punkt zu bringen, sei zwar etwas Gutes, erklärt uns Christopher Strutz im Gespräch. Jedoch beobachtet er, dass viele Aussagen – in Verbindung mit emotionalen Fotohintergründen – oft mehr Pathos enthalten, als ernstzunehmende Weisheiten zu vermitteln. Der 32-Jährige nimmt deshalb sogenannte „Motivational-Statements“, die im Netz viel Reichweite erzeugen, aufs Korn. Der Berliner hat den Instagram-Account „Der Business-Lion“ an den Start gebracht, der sich nicht nur satirisch an den Motivationsfloskeln der Beraterbranche abarbeitet, sondern nicht zuletzt auch der Startup-Szene den Spiegel vorhält. Wir haben den Account im Rahmen eines Fundstücks bereits thematisiert. Im Gespräch mit Christopher Strutz erfahren wir mehr über seine Motivation und wie es zu dem Side-Projekt kam.

Motivationsfloskeln: Dieser Instagram-Account verarscht Business-Kasper

Du kannst es schaffen! Der Business-Lion nimmt Motivationsfloskeln aufs Korn. (Grafik: t3n)

t3n: Der „Der Business-Lion“ nimmt in Social Media kursierende Motivational-Statements aufs Korn. Ist Motivation etwas, das du ablehnst?

Christopher Strutz: Motivation per se abzulehnen, wäre ja Quatsch. Ohne die würde ja keiner von uns irgendetwas zustande bringen – ab und zu braucht man schon ein paar aufmunternde Worte oder ein Lob. Was ich aber wirklich nicht verstehen kann, ist, wie sich jemand allen Ernstes von einem Satz wie „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum“ angespornt fühlen kann. Motivation muss doch eigentlich auf einer sehr individuellen Ebene stattfinden, bei mir jedenfalls.

t3n: Was sagt das über die Menschen aus, dass solche Plattitüden auch und vor allem in sozialen Netzwerken dermaßen erfolgreich sind?

Wenn man einen komplexen Sachverhalt einfach, kurz und pointiert darstellt, ist das doch eigentlich immer erfolgreich, oder? In den sozialen Netzwerken hat nun einmal keiner Lust, lange Texte zu lesen. Und so teilen die einen eben Hauck-&-Bauer-Cartoons, andere Böhmermann-Tweets und wieder andere Zitate aus „Der kleine Prinz“. Ich glaube, das ist in erster Linie eine Geschmacksfrage.

t3n: Woraus schöpfst du deine Motivation?

Ich mache die Posts für den Business-Lion zusammen mit einem guten Freund. Wir haben uns häufig echt blöde Statement-Posts zugeschickt, über die wir so im Alltag gestolpert sind. Es gibt auch einen ziemlich lustigen Visual-Statement-Generator, der einfach willkürlich Satzbausteine auf tolle Fotohintergründe montiert, mit dem wir uns stundenlang gegenseitig genervt haben. Dabei ist uns aufgefallen, dass man den Sinn einer Aussage deutlich weniger hinterfragt, wenn sie hübsch gestaltet ist. Und das ist so, als wenn dir jemand mit bierernstem Gesicht und großem Pathos so richtigen Unfug erzählt – einfach sehr komisch.

t3n: War das die Geburtsstunde des Business-Lions?

„Wie kann sich jemand von einem Satz wie ,Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum‘ angespornt fühlen?“

Ganz genau. Da haben wir uns gedacht, das können wir auch. Unsinn auf Fotohintergründe zu schreiben, ist einfach eine der leichtesten Übungen. Und dann wollten wir sehen, ob es außer uns noch jemand lustig findet. Unsere persönliche Motivation ist übrigens, uns gegenseitig zum Lachen zu bringen, indem wir versuchen, so haarscharf wie möglich an einer tatsächlich sinnvollen Aussage vorbeizutexten. Naja, und natürlich: Die Zehn-Millionen-Follower-Marke zu knacken!

t3n: Du sprichst von Aussagen wie „Feuer fragt nicht, Feuer macht!“ oder „Wer scheitert, hat den Erfolg nie richtig gewollt!“. Diese Claims stammen aus eurer Feder, könnten so aber auch eins zu eins auf dem Einband eines Lebensratgebers stehen. Übrigens ein Genre, das im Buchhandel weggeht wie warme Semmeln. Macht ihr euch nicht auch etwas über die Menschen lustig, die derartige Orientierungshilfen brauchen?

Natürlich tun wir das. Lustig machen bedeutet dabei allerdings nicht, dass wir diese Menschen geringschätzen. Schließlich braucht ja jeder von uns im Leben einmal die ein oder andere Orientierungshilfe. Ich würde auch nicht ausschließen, dass ich nicht selbst auch schon einmal ein Ratgeberbuch mit Gewinn gelesen hätte. Aber wie furchtbar wäre es denn, wenn man darüber nicht auch mal Witze machen könnte?

t3n: Ihr habt binnen eines Monats fast 100 Beiträge konzipiert. Darunter sind einige wirklich sehr gute Ideen zu finden. Man wird das Gefühl nicht los, ihr macht so etwas beruflich?

Völlig richtig beobachtet. Wir kommen beide aus der Werbung und der Business-Lion ist ein ganz gutes Ventil für den ganzen kreativen Überschuss, für den keiner unserer Kunden Geld ausgeben möchte.

t3n: Wie geht ihr bei der Konzeption neuer Inhalte vor?

Meistens reicht es, einfach mal 15 Minuten das Handy beiseite zu legen und vom Rechner aufzustehen. Das so entstehende Vakuum im Kopf füllt sich dann ganz von alleine mit Unsinn. Wir haben allerdings gemerkt, dass es tatsächlich einfacher wäre, einen Blog mit ernst gemeinten Motivationsbeiträgen zu schreiben. Sehr oft schreibt einer von uns dem anderen nämlich eine Postidee und bekommt als Antwort: „Ja und? Stimmt doch!“

t3n: Also können wir damit rechnen, dass ihr bald die Seiten wechselt?

Ein alter, weißhaariger und sehr weiser Händler in einer dunklen Seitengasse in Marrakesch hat mir einmal geraten: „Verrate niemals und unter keinen Umständen deine Pläne. Es sei denn, du wirst nett gefragt.“ Und daran halte ich mich bis heute. Die Antwort ist also: Nein.

t3n: Danke dir für deine Zeit!

Der Business Lion nimmt Motivationsfloskeln aufs Korn
Motivationsprüche: Dieser Instagram-Account verarscht Karriere-Coaches. (Grafik: Der Business-Lion)

1 von 12

Übrigens, wer dem Business-Lion folgen möchte, findet hier den richtigen Weg. Und wer die Motivationsposter im Büro jetzt gar nicht mehr sehen kann, findet hier ein paar Office-Gadgets, die im Zweifel sogar viel eher auf das Betriebsklima einzahlen können. Lies auch: 19 großartige Office-Gadgets, die das Büroleben verschönern

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Mike
Mike

t3n, ihr jubelt das Ding extrem hoch. So einzigartig oder kreativ ist das nun wirklich nicht, was da gepostet wird. Bekommt ihr Geld dafür?

Antworten
Andreas Weck

Ist die Frage ernstgemeint oder soll sie nur provozieren?

Gruß, Andreas Weck

Antworten
Hendrik
Hendrik

Würde mich auch interessieren, wieso feiert ihr diesen Account so ? Liest sich einfach wie PR.

Andreas Weck

Ok, dann will ich darauf mal eingehen, denn anscheinend gibt es hier gravierende Schwächen im Rahmen eurer Medienkompetenz. Zum einen sind bezahlte Stücke bei uns gekennzeichnet als „Sponsored Post“. Das Format steht über der Überschrift, damit es auch jeder sieht, lieber Mike. Wir haben da sehr klare Regeln und weichen davon auch nicht ab. Selbst bei bezahlten Artikeln, die so gekennzeichnet sind, ist jedoch immer ein Service-Redakteur an Bord, damit Stücke eben nicht wie PR wirken, sondern nutzwertig sind. Zum PR-Vorwurf an sich, von dir, Hendrik, hast du schon mal PR-Stücke gelesen, die den darin thematisierten Menschen oder das Unternehmen mit einer kritischen Frage konfrontiert haben? („Machst du dich hier nicht auch lustig über Menschen?“, „Hast du ein Problem mit Motivation?“, „Kann eine ganze Branche falsch liegen?“) Ich versuche hier einfach über das Thema der Motivationstafeln mit Christopher zu sprechen als auch über seinen Account an sich. Immer wechselseitig.

Ich kann es ja verstehen, wenn euch der Account nicht anspricht. Aber deswegen muss man nicht die Arbeit der Menschen, die sich im Rahmen dieses Artikels treffen und reden, schlecht machen. „Gekaufter Artikel“, „PR“ – das hier ist weder das eine noch das andere. Eine Kritik a la „Mich spricht der Account nicht an. Ist nicht mein Humor.“ wäre sachlich gewesen.

Ich hoffe, mein Antwort hat Licht ins Dunkle gebracht.

Gruß, Andreas

Gab
Gab

Ehhh … ich hätte gerne den Link zum Visual-Statement-Generator :D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung