Feature

„Chrome war das bessere Produkt“: Firefox-Macher bereiten die Aufholjagd vor

(Foto: Mozilla)

Die aktuelle Firefox-Beta zeigt, dass der Browser wieder in echte Konkurrenz zu Chrome treten könnte. Wir haben uns im neuen Kreuzberger Mozilla-Büro informiert, wie die Aufholjagd gelingen soll.

Firefox und mehr: Mozilla-Führung spricht im neuen Berliner Büro über ihre Zukunftspläne

Im Hinblick auf ihre neuen Büros im hippen Berliner Stadtteil Kreuzberg muss sich Mozilla nicht hinter den großen Unternehmen der Tech-Branche verstecken. Die erst vor wenigen Wochen bezogenen Räumlichkeiten – natürlich mit Blick auf die Spree – verfügen über die üblichen Annehmlichkeiten: von der Espressobar bis hin zur Dusche für sportbegeisterte Mitarbeiter. Diese Anreize braucht es auch, wie uns HR-Chef Michael DeAngelo erklärt, denn auch Mozilla muss Talente letztlich von sich überzeugen.

Er und der Rest der versammelten Mozilla-Führung sind aber nicht nur nach Berlin geflogen, um der Presse ihre neuen Büros zu zeigen, sondern auch, um über die Zukunft zu sprechen. Eine Zukunft, die für Mozilla zu großen Teilen vom Erfolg des Firefox-Browsers abhängt. Dass der einzige große vollständig dem Open-Source-Gedanken entsprechende Browser den Anschluss an die Konkurrenz verpasst hat, gibt auch Mozilla-CEO Chris Beard freimütig zu.

Das neue Mozilla-Büro in Berlin beherbergt 50 Mitarbeiter aus aller Welt. (Foto: Mozilla)

Zu recht, denn selbst unter Open-Source-Anhängern hatte der Firefox-Browser in den vergangenen Jahren einen zunehmend schlechten Stand. Vor allem im Vergleich zu Googles Chrome konnte der aus Netscape hervorgegangene Browser-Oldie in Sachen Geschwindigkeit kaum mehr die Bedürfnisse heutiger Internetnutzer befriedigen. Der Grund dafür liegt nicht zuletzt in der in die Jahre gekommenen Gecko-Engine. Seit 2013 arbeitet Mozilla daher an einer Alternative namens Servo.

Deren endgültige Fertigstellung wird zwar noch einige Zeit in Anspruch nehmen, bereits fertige Bestandteile wurden im Rahmen des Quantum-Projekts aber in Gecko übertragen. Das Ergebnis steht derzeit in einer Beta-Version zu Verfügung und zeigt, dass sich Firefox aus Performance-Sicht nicht mehr länger hinter Chrome verstecken muss. Aber reicht das?

Mozilla plant Werbeoffensive für den neuen Firefox-Browser

Fragt man ehemalige Firefox-Nutzer, warum sie auf Chrome umgestiegen sind, wird in aller Regel die bessere Performance der Software genannt. Fakt ist aber auch, dass Google die eigene Reichweite auch geschickt zur Vermarktung des eigenen Browsers verwendet hat und sich so nahezu kostenfreier Werbung bedienen konnte. Ein Vorteil, den Mozilla offensichtlich nicht hat.

Bildergalerie: Die stylischen Mozilla-Büros in Kreuzberg
(Foto: Mozilla)

1 von 29

Mozillas Marketing-Chef Jascha Kaykas-Wolff ist das Problem bewusst. Um den Nachteil auszugleichen, soll der neue Firefox-Browser, wenn er Mitte November 2017 die Beta-Phase verlässt, gezielter als bisher beworben werden. Statt im Grunde alle Web-Nutzer anzusprechen, sollen vor allem die Menschen überzeugt werden, für die Datenschutz und der Open-Source-Gedanke wichtig sind.

In verschiedenen Schlüsselmärkten, zu denen auch das traditionell stark Firefox-lastige Deutschland zählt, sollen als Teil der Werbekampagne sogar Werbespots ausgestrahlt werden. Wie erfolgreich die Aufholjagd wird und welchen Marktanteil der Open-Source-Underdog letztlich zurückerobern kann, bleibt abzuwarten. Immerhin hat Mozilla mit dem neuen Firefox-Browser aber endlich wieder ein Produkt in der Pipeline, das durch seine Performance überzeugt und den Kampf um den Desktop-Browsermarkt neu beleben könnte.

Weiterlesen: Beta gestartet – Firefox Quantum soll doppelt so schnell sein.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Puffer
Puffer

Mit welchem Browser surft du? Reine Neugierde.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.