News

Der Doktor ist da: Mozilla will Standards für ein gesundes Web festlegen

(Foto: dpa)

Wie steht es um das offene Web? Mozilla will das herausfinden, und zukünftig einmal im Jahr einen umfangreichen Bericht zur Internet-Gesundheit veröffentlichen.

Internet-Gesundheit: Das steckt hinter dem Begriff

Schon auf dem Mozilla-Festival 2016 war die Gesundheit des Internets eines der zentralen Themen. Gesundheit bezieht sich in diesem Kontext nicht auf den medizinischen Begriff, sondern wurde eher aus der Biologie entlehnt: Wenn das Internet ein Ökosystem ist, dann können bestimmte Entwicklungen einen Einfluss darauf haben – positive wie negative.

Um herauszufinden, wie es um das Ökosystem steht, und auch um längerfristige Entwicklungen über die Jahre vergleichen zu können, hat Mozilla den ersten Statusbericht zur Internet-Gesundheit vorgelegt. Dabei soll es sich jedoch nur um eine erste Fassung handeln. Die eigentliche Arbeit an dem Statusbericht beginnt erst.

Das sind einige der Fragen, anhand derer Mozilla die Internet-Gesundheit bestimmen will. (Screenshot: internethealthreport.org)

Statusbericht zur Internet-Gesundheit: Mozilla will einheitliche Standards festlegen

Mozilla bezeichnet den Bericht zur Internetgesundheit als „lebendiges Dokument“, das unter Mithilfe der Community weiterentwickelt werden soll. Bis Juni 2017 sollen genaue Parameter festgelegt werden, anhand derer sich Jahr für Jahr überprüfen lässt, in welche Richtung sich das Internet-Ökosystem entwickelt. Außerdem sollen bis dahin auch entsprechende Forschungsanfragen formuliert werden.

Zwischen Oktober und Dezember 2017 soll dann Version 1.0 des Statusberichtes veröffentlicht werden. Mit ihm will Mozilla letztlich vor allem eine Diskussion darüber anregen, was mit dem offenen Web geschieht, wenn Nutzer immer häufiger auf zentralisierte Dienste setzen. Ob die Organisation damit Erfolg hat, wird sich allerdings noch zeigen müssen.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Webagentur Lumelab

Guter Artikel. Direkt schade dass sich Mozilla damit so lange Zeit lässt. Die Freiheit des Internets wird leider immer mehr und mehr durch die Bürokratie und Datenschutz-Experten eingeschränkt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung