News

Mozilla präsentiert quelloffenes Framework für das Internet der Dinge

(Grafik: Mozilla)

Mit Project Things arbeitet Mozilla an einem quelloffenen Framework für das Internet der Dinge. Als Teil dieser Bemühungen gibt es mit dem Things Gateway jetzt eine Raspberry-Pi-basierte Smart-Home-Zentrale.

Schon im Juni 2017 hatte Mozilla angekündigt, ein quelloffenes Framework für das Internet der Dinge zu entwickeln. Die Software soll für Kommunikation zwischen unterschiedlichen IoT-Geräten sorgen, und wird unter dem Namen Project Things entwickelt. Als Teil dieser Bestrebungen hat Mozilla jetzt die neueste Version des Things Gateway vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine quelloffene Smart-Home-Zentrale, die auf den Einplatinenrechner Raspberry Pi als Basis setzt.

Das Web-Interface des Things Gateway
Was Web-Interface des Things Gateway. (Screenshot: Mozilla)

1 von 4

Der Things Gateway erlaubt die Steuerung damit verbundener IoT-Geräte über ein Web-Interface. Über ein Addon-System lassen sich Geräte verschiedener Hersteller damit verbinden. Außerdem gibt es eine Regelfunktion, mit der ihr das Verhalten eures Smart-Homes nach einfachen Wenn-dann-Vorgaben automatisieren könnt. Darüber hinaus gibt es auch eine Sprachsteuerung, die sich allerdings noch in einer experimentellen Phase befindet und standardmäßig deaktiviert ist.

Mozilla: Things Gateway bildet eure Wohnung ab

Eine interessante Funktion ist auch die Grundriss-Ansicht im Web-Interface vom Things Gateway. Hier könnt ihr den Grundriss eurer Wohnung als Grafik importieren und dann darauf die Position eurer Smart-Home-Geräte einzeichnen. So könnt ihr auf einen Blick sehen, wo welche Geräte mit dem Things Gateway verbunden sind.

Die Grundrissfunktion zeigt den Standort eurer Smart-Home-Geräte. (Screenshot: Mozilla)

Für alle, die den Things Gateway ausprobieren möchten, hat Mozilla eine umfangreiche Installationsanleitung in deutscher Sprache ins Web gestellt. Damit dürften auch Einsteiger ohne größere Probleme die Software nutzen können. Wer sich für den Quellcode interessiert und sich an der Weiterentwicklung beteiligen möchte, der sollte beim Github-Repository des Things Gateway vorbeischauen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung