News

Mozilla veröffentlicht Android-App für seinen Firefox-VPN-Dienst

Firefox-VPN als Android-App. (Screenshot: Mozilla/Google, t3n)

Mozilla hat die Android-App für seinen geplanten Firefox-VPN-Dienst veröffentlicht. Bisher ist die kostenpflichtige Beta aber nur auf Einladung und in den USA zugänglich.

Der Start des geplanten VPN-Dienstes für den Mozilla-Browser Firefox rückt näher. In den kommenden Wochen soll das Firefox-Private-Network als abgespeckte Browsererweiterung sowie als Anwendung für Windows-10- und Android-Geräte kommen. Noch befinden sich alle Versionen aber in einer geschlossenen Betaphase. Jetzt hat Mozilla immerhin die Android-App offiziell in Googles Playstore veröffentlicht – allerdings kann man darauf weiterhin nur mit Einladung und in den USA zugreifen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Mozilla: Firefox-VPN kostet 4,99 Dollar im Monat

Den Informationen auf der eigens eingerichteten Website zufolge kassiert Mozilla während der Betaphase 4,99 US-Dollar pro Monat für die Nutzung der Windows-10- und Android-Anwendung seines Firefox-VPN. Nutzer sollen darüber aber bis zu fünf Geräte laufen lassen können. Die Server stehen laut Mozilla in über 30 Ländern. Deren Zahl soll künftig auf über 100 erweitert werden, wenn man den raren Infos im Playstore Glauben schenken kann. Eine iOS-Version sowie Support für Macs und Linux-Geräte sind ebenso geplant wie die Ausweitung des Dienstes auf weitere Regionen.

Welche Länder wann dazukommen sollen, hat Mozilla bisher aber nicht verraten. Um das zu erfahren, sollen Nutzer sich in eine entsprechende Warteliste eintragen, so Mozilla. Auf den im Playstore zur Verfügung stehenden Screenshots ist aber neben der britischen, der brasilianischen und der kanadischen auch die deutsche Flagge zu sehen. Es darf also damit gerechnet werden, dass die Firefox-VPN-App irgendwann auch nach Deutschland kommt.

Firefox-VPN auf Basis von Mullvard

Klar ist derweil, dass Mozilla für sein VPN-Angebot auf Unterstützung durch den schwedischen Anbieter Amagicom und dessen Dienst Mullvad VPN setzt, wie Androidpolice schreibt. Der Dienst soll Nutzern nach Herstellerangaben maximale Sicherheit bieten und etwa keine Nutzerdaten speichern. Ob das so stimmt, ist aber umstritten. Laut einem Test des Dienstes auf der Plattform VPN-Tester etwa legt Mullvad schon Logfiles an. Für Mullvard VPN spricht aus der Sicht von Mozilla derweil, dass der Dienst als einer von bisher nur wenigen VPN-Anbietern auf das Wireguard-Protokoll setzt. Das soll mehr Geschwindigkeit bei höherer Verschlüsselung bieten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung