News

Mozilla vs. Werbeindustrie: Firefox verschärft Kampf gegen Tracking-Cookies

Firefox und die Werbeindustrie werden keine Freunde mehr. (Logo: Mozilla)

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mozilla reagiert auf neue Methoden zum Tracking der Firefox-Nutzer und bringt die Version 2.0 seines erweiterten Tracking-Schutzes ETP an den Start. Damit sollen auch sogenannte Redirect- oder Bounce-Tracker blockiert werden.

Heute hat Browser-Hersteller Mozilla den verbesserten Tracking-Schutz (Enhanced Tracking Protection) ETP 2.0 vorgestellt. Der baut auf den bereits im vergangenen Herbst eingeführten Methoden zum Blockieren von Drittanbieter-Cookies auf. Schon dieser rückblickend als ETP 1.0 bezeichnete Schutz hatte die Werbeindustrie innerhalb kürzester Zeit in Schwierigkeiten gebracht.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

ETP 2.0: Workarounds der Werbeindustrie im Fadenkreuz

So war etwa zielgruppengesteuerte Werbung, das sogenannte Programmatic Advertising, an Firefox-Nutzer praktisch unmöglich geworden. In der Konsequenz bedeutete das für deutsche Publisher fallende Preise, zweistellige Umsatzrückgänge und eine drastisch reduzierte Nachfrage nach Firefox-Inventar. Nach Mozilla-Angaben wurden im Firefox seit der standardmäßigen Aktivierung von ETP 1.0 3,4 Billionen Tracking-Cookies blockiert.

Die Werbeindustrie hatte daraufhin den Ansatz des Nutzer-Trackings verändert und Workarounds entwickelt, die zu ähnlichen Ergebnissen führen sollten. Das sogenannte Redirect- oder Bounce-Tracking umgeht den in Firefox implementierten Schutz vor Cookies von Drittanbietern. Das geschieht, indem es die Nutzer durch die Website des Trackers leitet, bevor sie auf der gewünschten Website landen. So kann trotz Tracking-Schutz getrackt werden, woher die Nutzer kommen und wohin sie gehen.

Rigorose tägliche Löschaktion vorgesehen

Mit ETP 2.0 will Mozilla Firefox-Nutzer nun vor diesen Methoden schützen, indem täglich geprüft wird, ob Cookies und Website-Daten von solchen Trackern gelöscht werden müssen. So will ETP 2.0 verhindern, dass bekannte Tracker auf Nutzerdaten zugreifen können. Findet Firefox entsprechende Tracker, löscht ETP 2.0 einmal alle 24 Stunden alle Cookies und Website-Daten von Tracker-Seiten.

Dabei verschont ETP 2.0 jedoch Cookies von Seiten, die Nutzer innerhalb der letzten 45 Tage aktiv genutzt haben. Anderenfalls würden Nutzer potenziell täglich automatisch aus ihren E-Mail-Clients oder ihren sozialen Netzwerken ausgeloggt werden. Tracker von Seiten, die nicht aktiv genutzt wurden, löscht Firefox rigoros. Das klingt zunächst nach einem gangbaren Kompromiss.

ETP 2.0 wird über die kommenden Wochen hinweg verfügbar gemacht und bedarf seitens des Nutzers keiner Änderung oder Verhaltensanpassung. Der Schutz läuft im Hintergrund und ohne Interaktion.

Passend dazu: Neuer Firefox soll deutschen Verlagen schaden

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Kantenhuber
Kantenhuber

„Dabei verschont ETP 2.0 jedoch Cookies von Seiten, die Nutzer innerhalb der letzten 45 Tage aktiv genutzt haben. Anderenfalls würden Nutzer potenziell täglich automatisch aus ihren E-Mail-Clients oder ihren sozialen Netzwerken ausgeloggt werden. Tracker von Seiten, die nicht aktiv genutzt wurden, löscht Firefox rigoros. Das klingt zunächst nach einem gangbaren Kompromiss.“

Da braucht man nicht lange nachdenken, wie das dann weiter geht.
Der Ansatz ist im Prinzip genau richtig: man muss diese Mafioten von der Werbetrackerfront konsequent aussperren, nur so ist seriöses Gebaren auf Dauer durchsetzbar. Kompromisse führen automatisch zur Umgehung der allgemein gültigen Ansprüche in Bezug auf seriöses Verhalten der Anbieter. Und nur weil die Instant-Nutzer es etwas unbequemer haben, sind Aufweichungen nicht wirklich angeraten.

Google scheint diesen Weg ja ebenfalls konsequent zu gehen. Auf die nächste Zukunft zumindest in Europa unumgänglich.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung