Fundstück

Nerd-Nostalgie: MS Paint kehrt als Web-Version zurück

(Screenshot: Isaiah Odhner / JS Paint)

Da kommen Erinnerungen hoch: JS Paint ist ein webbasierter Nachbau des klassischen Bildbearbeitungsprogramms MS Paint.

Jeder, der seit Mitte der 1990er Jahren Windows verwendet hat, kennt es: Microsoft Paint. Das Bildbearbeitungsprogramm war nie eine ernstzunehmende Alternative zu kommerziellen Produkten. Da es aber Jahrzehnte lang auf jedem Windows-Rechner vorinstalliert war, gehört es sicherlich zu den bekanntesten Bildbearbeitungsprogrammen aller Zeiten – und dürfte Büroangestellte aus aller Welt zu einem kreativen Time-out von der Arbeit verholfen haben.

Besser als das Original: JS Paint kann aus eurem Bearbeitungsverlauf animierte GIFs erstellen. (Grafik: t3n.de)

Wer sich zu dieser Zeit zurücksehnt, der sollte sich JS Paint anschauen. Bei dem Tool handelt es sich um einen webbasierten Nachbau des Bildbearbeitungsprogramms. Funktionsumfang und Aussehen orientieren sich an der ursprünglich mit Windows 95 und Windows NT 4.0 ausgelieferten Version der Software. Sogar eine Hilfedatei im Look des bis Windows Vista genutzten Winhelp-Formats ist enthalten. Im Gegensatz zum Original unterstützt JS Paint aber außerdem transparente PNGs, erlaubt den Import von Bildern per URL und kann eure einzelnen Bearbeitungsschritte als animiertes GIF exportieren.

JS Paint: Quellcode liegt auf Github

JS Paint stammt von dem Web-Entwickler Isaiah Odhner. Der hat den Quellcode seiner MS-Paint-Kopie auf Github veröffentlicht. Wer will, der kann sich dort auch direkt in die Weiterentwicklung einbringen. Oder ihr nutzt den Code, um das Tool lokal zu hosten.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung