News

MS Paint lebt weiter – allerdings nur im Windows-Store

(Grafik: Microsoft)

Microsoft hat klargestellt, dass Paint nicht eingestellt wird. Allerdings werden Nutzer das Programm zukünftig aus dem Windows-Store herunterladen müssen.

Microsoft: MS Paint wird nicht eingestellt

Microsoft hatte angekündigt, dass mit dem kommenden „Fall Creators Update“ für Windows 10 keine Weiterentwicklung von Paint mehr stattfinden würde. Diese Meldung sorgte im Netz bei vielen Nutzern für Unmut. Als Reaktion darauf hat der Software-Konzern seine Pläne jetzt konkretisiert und erklärt, dass Paint weiterhin erhalten bleiben wird. Allerdings soll es ein neues Zuhause im Windows-Store finden. Nutzer sollen das Programm dort bald kostenlos herunterladen können.

Von 1.0 bis 10: Die Windows-Geschichte in Screenshots
Windows 1.0 erschien im Jahr 1985. (Screenshot: t3n)

1 von 13

MS Paint: De-facto-Verbannung von vielen Bürorechnern

Die Nachricht über das Weiterleben von Paint dürfte viele Privatanwender freuen. Wer auf seiner Arbeitsstelle Windows einsetzt, der könnte mitunter aber weniger Glück haben. Immerhin hat Microsoft jetzt auch direkt bestätigt, dass Paint auf absehbare Zeit aus dem Funktionsumfang von Windows verschwinden wird. In vielen Unternehmen wird es die IT-Abteilung allerdings nicht zulassen, dass sich Mitarbeiter Apps aus dem Windows-Store herunterladen.

Büroangestellte, die das Programm in den letzten 32 Jahren zur Erstellung lustiger Bildchen genutzt haben, müssen sich jetzt also einen neuen Zeitvertreib suchen. Oder sie steigen auf Microsofts neues Paint 3D um. So oder so bleibt es das Ende einer Ära, denn immerhin war Paint seit 1985 fester Bestandteil aller Windows-Versionen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung