News

Vor Microsoft-Übernahme: Software-Projekte verlassen Github in Scharen

(Foto: Shutterstock)

Katastrophe oder finale Rettung – die Softwarebranche ist vor der Übernahme von Github durch Microsoft gespalten. Tausende Entwickler haben ihre Projekte schon zu Gitlab umgezogen.

Es war die Meldung des Wochenendes in der Softwarebranche: Github steht offenbar vor der Übernahme durch Microsoft. Rund fünf Milliarden US-Dollar soll sich der Softwarekonzern die Entwicklungsplattform kosten lassen wollen. Die Meinungen von Softwareentwicklern und Beobachtern zu den Auswirkungen des Megadeals gehen weit auseinander. Die Kommentare reichen von „Katastrophe“ bis hin zu der Meinung, dass Microsoft Github als Plattform retten könnte.

Microsoft kauft Github und viele Entwickler nehmen Reißaus

Ein Pro-Argument: Microsoft ist ohnehin schon das Unternehmen mit den meisten Projekten und Entwicklern auf Github. Vielen Microsoft-Mitbewerbern bereitet dagegen das Engagement des Konzerns bei der Plattform Bauchschmerzen. Aber egal, was die Zukunft für Github bringt, viele Entwickler, die ihre Projekte auf der Plattform gehostet hatten, haben offenbar in den vergangenen Stunden ohnehin schon Reißaus genommen.

Tausende Projekte wurden seit Bekanntwerden des Microsoft-Interesses von Github zu Gitlab umgezogen. (Bild: Gitlab)

Einer Importstatistik auf der konkurrierenden Plattform Gitlab zufolge sind allein seit Sonntagabend mehrere Tausend Projekte von der Github-Seite zu Gitlab umgezogen worden. Ein ähnliches Bild ergibt sich auf der Github-Seite, wo mehrere Tausend Problemmeldungen zum Thema „Move to Gitlab“ erscheinen. Das dürfte, muss aber nicht bedeuten, dass eine hohe Anzahl an Entwicklern an einem Umzug der eigenen Softwareprojekte arbeitet.

Einige Entwickler sind bei einem möglichen Wegzug von Github zudem auf der Suche nach Gitlab-Alternativen. Auf Hacker-News werden Plattformen und Dienste wie Gogs, Bitbucket oder Gitea genannt. Gitlab, so die Kritik, sei zwar im Kern Open Source. Das Geschäftsmodell der Plattform basiere aber auf einem Enterprise-Modell, das wiederum proprietären Code verwende.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
TomTom
TomTom

Bravo, Guys!!!! Weiter so!!!!

Antworten
Nils
Nils

Lasst uns die Zahlen doch Mal ins richtige Licht rücken:

Wenn man den Graph aufsummiert kommt man insgesamt auf vielleicht 20-30k importierte Repositories. Das sind 0.05% der 60m Repos auf GitHub!

Von „Entwickler verlassen GitHub in Scharen“ kann ja wohl echt keine Rede sein…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.