News

Mt. Gox: Ehemaliger Betreiber der Bitcoin-Börse in Japan verurteilt

(Foto: 360b / Shutterstock)

Mark Karpelès wurde für schuldig erklärt. Der ehemalige Betreiber der einst größten Bitcoin-Börse Mt. Gox stand vor einem Gericht in Tokyo. Aufgrund der Fälschung von Aufzeichnungen bekam er eine Strafe, die jedoch sehr viel milder ausfällt als erwartet.

Es war einer der ersten großen Skandale in der Bitcoin-Community. Nachdem Mt. Gox im August 2013 noch 60 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handelsvolumens abwickelte, musste das Unternehmen bereits am 28. Februar 2014 Insolvenz anmelden. Hacker hatten die bis dato größte Handelsplattform für Kryptowährungen angeblich geknackt. Das Ergebnis: Zwischen 650.000 und 850.000 Bitcoin fehlten. An der offiziellen Geschichte gab es jedoch bald Zweifel. Mark Karpèles, Betreiber und Mitgründer der Börse, stand im starken Verdacht, hinter dem plötzlichen Verschwinden der Nutzereinlagen zu stehen.

Strafe für ehemaligen Bitcoin-Börsen-Chef fällt milder aus als gedacht

Nun, knappe fünf Jahre nach der Insolvenz, hat ein Gericht in Tokyo Mark Karpelès verurteilt. Das Urteil fiel jedoch deutlich milder aus als ursprünglich erwartet. Da man weitläufig davon ausging, dass er für die Unterschlagung der Bitcoins verurteilt werde, erwarteten viele eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren. Letztlich musste er sich nun lediglich für die Fälschung von Dokumenten verantworten. Wie das Wall Street Journal am 14. März berichtete, bekam er also keine Strafe für eine etwaige Unterschlagung der Nutzereinlagen, da diese nicht nachgewiesen werden konnte.

Somit erhielt Mark Karpelès eine Strafe von zwei Jahren und sechs Monaten, die auf vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt ist. Lässt sich Mark Karpelès in dieser Zeit nichts zu Schulden kommen, bleibt er auf freiem Fuß.

Zuletzt kamen im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Übernahmepläne durch den Hollywood-Kinderstar Brock Pierce auf. Dieser hatte den Plan, Mt. Gox mittels eines Initial Coin Offerings wiederzubeleben. In einer vergleichsweise groß angelegten PR-Aktion kündigte er an, so die verprellten Nutzer zu entschädigen. Dazu hätte er aber die Zustimmung sämtlicher Teilhaber der Börse gebraucht, die er allerdings nicht hatte. Mark Karpelès erklärte seine Pläne anschließend als haltlos.

Dieser Artikel erschien zuerst bei BTC Echo.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung