News

Münchner Startup Personio erhält 500-Millionen-Dollar-Bewertung

(Foto: Personio)

Neues Jahr, neues Investment – das dachte sich wohl auch das HR-Startup Personio. In einer Series-C-Finanzierungsrunde sahnten die Münchner 75 Millionen Dollar ab und wurden damit zum halben Einhorn.

In einer Series-C-Finanzierungsrunde erhielt das Startup Personio 75 Millionen US-Dollar. Damit steigt das Gesamtinvestitionsvolumen des erst 2015 gegründeten Unternehmens auf 130 Millionen Dollar. Bewertet wird das Unternehmen seit dem neuen Investment mit insgesamt 500 Millionen Dollar – die halbe Strecke auf dem Weg zum Unicorn wäre damit geschafft.

Angekündigt wurde die Finanzierungsrunde bereits im Dezember, nun kam sie zum Abschluss. Federführend bei dieser Series-C-Runde ist der internationale Investor Accel, der seine Wurzeln im Silicon Valley hat. Accel investierte bereits in Unternehmen wie Slack und Facebook und begleitete Streaming-Dienst Spotify beim Börsengang.

Neben Accel steigen auch Lightspeed Venture Partners und Lars Dalgaard bei dem Anbieter für HR-Software mit ein. Dalgaard ist der Gründer und CEO von Successfactors. Seine cloudbasierte HR-Software verkaufte er 2011 für 3,4 Milliarden Dollar an SAP, bei Personio steigt er allerdings privat ein. Auch die bisherigen Geldgeber des Münchner Startups, Index Ventures, Northzone, Global Founders Capital und Pius Capital, waren wieder an der Finanzierungsrunde beteiligt.

Die Nachfrage von Investorenseite war groß

Eigentlich sei eine erneute Finanzierungsrunde erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt geplant gewesen, teilte Hanno Renner, CEO und Mitgründer von Personio, mit. Nur aufgrund der hohen Nachfrage von Investorenseite kam es zum Investment. Er freue sich aber sehr, durch die Finanzierungsrunde weitere so erfahrene Partner an der Seite des Startups zu wissen.

Mit dem Investment soll vor allem die internationale Expansion des Software-Anbieters weiter vorangetrieben werden. Aktuell hat Personio nach Unternehmensangaben fast 2.000 Kunden in über 40 Ländern. Man plane, im Jahr 2020 auf 700 Mitarbeiter an drei Standorten zu kommen.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung