News

Mega-Exit für Teenie-App: Musical.ly für bis zu eine Milliarde Dollar verkauft

Die Social-Media-Stars Lena und Lisa sind mit Musical.ly groß geworden. (Foto: dpa)

Sie hat mehr als 60 Millionen Nutzer, ist unter Teenies beliebt und hat einige von ihnen zu Stars gemacht: die App Musical.ly. Drei Jahre nach dem Start verkündet das Hype-Startup nun seinen Exit. 

Wie schwer es ist, gegen Facebook zu konkurrieren, das zeigt der Aktienkurs von Snap. Die Muttergesellschaft hinter der App Snapchat hat seit ihrem Börsenstart stetig an Wert verloren. Nachdem das Startup ein Drei-Milliarden-Angebot von Mark Zuckerberg ausschlug, kopierten Facebook und Instagram einfach viele Funktionen – mit Erfolg. Damit war das Alleinstellungsmerkmal von Snapchat von einem auf den anderen Tag futsch.

Musical.ly: Kaufpreis zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Dollar

Vielleicht erklärt diese Geschichte, warum sich die App Musical.ly jetzt für einen Verkauf entschied. Der chinesische Social-Media-Riese Toutiao übernimmt das vor drei Jahren gegründete Startup für eine Summe zwischen 800 Millionen und einer Milliarde US-Dollar. Das gab das Unternehmen am Freitag bekannt. In einer Finanzierungsrunde 2016 war Musical.ly mit 500 Millionen Dollar bewertet worden. Das Angebot soll künftig weiter eigenständig laufen.

Musik-Video-App Musical.ly gilt als Hit am Social-Network-Himmel. (Screenshot: iTunes/t3n.de)

Interessanterweise wird der Exit von Medien ganz unterschiedlich bewertet. In Zeiten, in denen Investoren nicht mehr so begeistert von sozialen Medien seien, steche der Verkauf von Musical.ly als „Erfolgsgeschichte“ heraus, schreibt Techcrunch. Bei Recode hingegen sieht man den Verkauf kritischer: Er sei ein Anzeichen dafür, dass die Anteilseigner nicht mehr an ein steiles Wachstum glaubten. Die Wahrheit dürfte in der Mitte liegen: Natürlich ist es ein Erfolg, wenn eine App einen Millionen-Exit hinlegt, gerade weil erfolgreiche Social-Media-Plattformen abseits von Facebook rar geworden sind. Allerdings darf man auch davon ausgehen, dass – wenn alle wirklich daran glauben, dass ein Startup ernsthaft Konkurrenz zu Facebook werden kann – ein Verkauf nicht zur Debatte gestanden hätte.

Musical.ly, das Sprungbrett für Teenie-Stars

Gegründet wurde Musical.ly 2014 von Luyu Yang und Alex Zhu. Der Hauptsitz der Firma ist in Los Angeles. Ähnlich wie Snapchat ist die App vor allem bei jungen Nutzern beliebt. Teenager können dort bekannte Lieder in Playback-Manier nachahmen, die sogenannten Musical.lys dauern höchstens 15 Sekunden. Die App kommt – nach eigener Aussage – auf mehr als 60 Millionen Nutzer. Einige davon hat die Plattform zu Stars gemacht: Die deutschen Zwillinge Lena und Lisa sind in dem sozialen Netzwerk groß geworden, sie haben mittlerweile mehr als 20 Millionen Fans.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung