News

Elon Musk: Tesla könnte Model Y schon im März 2019 enthüllen

Teaserbild vom Tesla Model Y. (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk hat auf Twitter verraten, dass das Model Y schon im März 2019 präsentiert werden könnte. Ob auch die Produktion schon dann starten wird, ist aber fraglich.

Vor wenigen Wochen hatten Brancheninsider gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters einen Produktionsstart von Teslas Model Y im November 2019 in Aussicht gestellt. Jetzt hat sich Elon Musk auf Twitter zu einem möglichen Präsentationstermin für das neue Elektro-SUV geäußert. Auf eine Nutzeranfrage hin nannte Musk den 15. März 2019 als konkretes Datum für eine Enthüllung des Model Y. Zwar ruderte Musk wenig später wieder zurück, nur um dann allerdings doch den März als möglichen Termin zu bestätigen.

Eine Präsentation am 15. März wird es voraussichtlich nicht geben. Aber Musk betonte, dass Tesla das Model Y in der ersten Jahreshälfte 2019 vorstellen wolle. Mitte März wäre also im Bereich des Möglichen. Allerdings hatte Musk in der Vergangenheit schon einige Male gesetzte Ziele nach hinten verschieben müssen. Die Präsentation des Elektro-Trucks Semi war etwa statt wie angekündigt im September erst Ende November vorgestellt worden. Beim Model 3 kämpft Tesla seit Monaten mit Problemen bei der Fertigung.

Model Y: Verkürzte Verkabelung soll Produktion beschleunigen

Zur Produktion des Model Y hieß es von den eingangs erwähnten Brancheninsidern, dass ein Start im November 2019 zwar ambitioniert, aber möglich sei. Vor gut einem Jahr hatte Musk erklärt, dass das Model Y wohl ab 2020 auf den Markt kommen werde. Anders als bei bisherigen Tesla-Modellen soll bei dem neuen Crossover die 12-Volt-Batterie-Architektur komplett eingestampft werden. Damit könnte die komplette Verkabelung drastisch verkürzt und so der Produktionsprozess beschleunigt werden. Außerdem werde dadurch die automatisierte Fertigung erleichtert.

Das ist das Tesla Model 3
Tesla: Auf das Model 3 folgt das Model Y – aber erst in zwei bis drei Jahren. (Foto: Tesla)

1 von 12

Erst am Mittwoch hatte sich Musk via Twitter eine verbale Auseinandersetzung mit einem US-Tech-Journalisten geliefert und dabei gegen die gesamte Medienbranche ausgeteilt, wie die Futurezone berichtet. Auslöser dürften die Berichte nach der Kritik eines US-Verbraucherportals an der Qualität des Model 3 gewesen sein. Angeblich will Musk jetzt eine „Prawda“ getaufte Plattform an den Start bringen, die Medienberichte nach ihrem Wahrheitsgehalt bewerten soll. In der Vergangenheit war Musk auch schon wegen eines Schlagabtauschs mit Investoren aufgefallen.

Ebenfalls interessant: Tesla will Model 3 bald rund um die Uhr produzieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.