News

Artikel merken

Mega-Funding für N26 ist final: 900 Millionen US-Dollar für deutsche Neobank

Die Berliner Smartphone-Bank N26 hat bei Investoren über 900 Millionen US-Dollar eingesammelt und ist mit dieser Finanzierungsrunde zum wertvollsten Fintech in Deutschland aufgestiegen.

2 Min. Lesezeit

N26 sammelt Mega-Funding ein. Die Neobank ist jetzt 9 Milliarden US-Dollar wert. (Foto: Shutterstock-JulianJD)

Satte 900 Millionen US-Dollar bekommt die deutsche Neobank N26. Die Bewertung des Startups betrage nun über neun Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. Diese Zahlen liegen rund zehn Prozent über den Werten, die vor einer Woche von mehreren Medien vorab berichtet wurden. N26 ist nach der fünften Finanzierungsrunde jetzt das zweitwertvollste deutschen Startup hinter Spitzenreiter Celonis, der von den Investoren mit über zehn Milliarden US-Dollar bewertet wird.

Firmenmitbegründer Valentin Stalf sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Finanzierungsrunde bedeute „für N26 einen ganz großen Meilenstein, der zeigt, wie wichtig digitales Banking geworden ist“. „Mit den Investoren, die wir mit an Bord bekommen haben, machen wir auch einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Börsengang in den kommenden Jahren.“

Wachstum in Zukunft eingeschränkt

N26 muss im Umfeld der neuen Finanzierungsrunde aber auch zeitlich befristet mit einer Einschränkung leben. Stalf kündigte an, die Bankenaufsicht Bafin werde in naher Zukunft eine Anordnung erlassen, wodurch das Wachstum von N26 über die nächsten Monate in Europa auf „maximal 50.000 bis 70.000 Neukunden pro Monat“ beschränkt werde. N26 kommuniziert aktuelle Kundenzahlen nicht. Branchenbeobachter gehen aber davon aus, dass N26 in den vergangenen Monaten um rund 100.000 Neukunden monatlich zugelegt hat. Ende September war bekannt geworden, dass die Smartphone-Bank eine Geldbuße von 4,25 Millionen Euro an die Bafin gezahlt hat, weil Geldwäscheverdachtsmeldungen verspätet bei der Bankenaufsicht eingereicht worden waren.

Die N26-Gründer Max Tayenthal und Valentin Stalf haben ein Funding über 900 Millionen US-Dollar erhalten. (Foto: N26)

Stalf sagte der dpa, es zeige sich, dass die Bafin ein gewisses Vertrauen in N26 als eine der am stärksten wachsenden Banken in Europa setze. „Wir können mit dieser Entscheidung unseren Wachstumskurs weiter fortsetzen.“ N26 werde in den kommenden Monaten die Prozesse noch weiter verstärken. „Vor diesem Hintergrund ist das verlangsamte Wachstum, auf das wir uns nach Gesprächen mit dem deutschen Regulator geeinigt haben, für uns in Ordnung.“

Zu den Investoren, die bislang an N26 beteiligt waren, gehören unter anderem der Versicherungskonzern Allianz, der Staatsfonds GIC aus Singapur, der chinesische Internet-Riese Tencent, Earlybird und der US-Investor Peter Thiel. Die aktuelle Finanzierungsrunde wird von den Investoren Third Point Ventures und Coatue Management mit Sitz in New York angeführt. Zusätzlich beteiligen sich die Dragoneer Investment Group und existierende Investoren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ausbau der Banking-App geplant

Mit dem Geld will N26 weiter expandieren und fokussiert sich dabei auf Kontinentaleuropa. So sollen beispielsweise Kunden in Polen und Rumänien gewonnen werden. Geplant ist auch ein kleinerer Testlauf in Brasilien. N26 wird mit den Mitteln aber auch das Angebot in der digitalen Banking-App weiter ausbauen und die globalen Teams vergrößern. In den kommenden Jahren wolle man weltweit weitere 1.000 Mitarbeiter vor allem in den Bereichen Technologie, Produktmanagement und digitale Sicherheit einstellen. Derzeit beschäftigt N26 rund 1.500 Mitarbeiter.

Mit dieser Finanzierungsrunde baut N26 auch sein Angebot von Anteilsoptionen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Während bislang nur Manager an dem Unternehmen beteiligt wurden, wird der so genannte „Employee Stock Ownership Plan“ künftig auf die gesamte Belegschaft ausgeweitet. dpa

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder