News

N26 gibt Großbritannien auf

N26-Gründer und Geschäftsführer Valentin Stalf. (Foto: dpa)

Die Berliner Smartphone-Bank N26 gibt sich auf dem Heimatmarkt von Revolut der britischen Konkurrenz geschlagen. Am Anspruch, eine globale Bank aufbauen zu wollen, ändert das laut dem Fintech nichts.

Die App-Bank N26 gibt nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union den britischen Markt auf. Die Konten der dortigen Nutzer werden zum 15. April auslaufen, wie das Berliner Unternehmen am Dienstag ankündigte. N26 hat eine europäische Vollbanklinzenz, die nach dem Brexit in Großbritannien gemäß dem Austrittsvertrag nicht mehr gilt. „Dass wir Großbritannien verlassen ändert nichts an unserer Vision, das globale Banken-Privatkundengeschäft zu verbessern“, schreibt die Bank im N26-Blog.

N26 will keine Banklizenz für Großbritannien beantragen

Die Firma hätte auch eine Lizenz für Großbritannien beantragen können – dies wäre aber „mit einem erheblichen betrieblichen Aufwand und regulatorischer Komplexität verbunden“, erklärte N26. „Das Wachstumspotenzial ist dabei bei vergleichbarem Aufwand in anderen, größeren Märkten wie zum Beispiel der EU und den USA, höher.“ Das Vereinigte Königreich ist der Haupsitz von Revolut, dem größten Konkurrenten von N26 in Europa. Vor wenigen Tagen verkündete Revolut eine neue Finanzierungsrunde über 500 Millionen US-Dollar.

N26 hat nach eigenen Angaben „mehrere hunderttausend“ Kunden in Großbritannien, dem Sender BBC zufolge sind es rund 200.000. N26 fokussiere sich nun auf das Wachstum in 24 weiteren europäischen Ländern und den USA sowie der Vorbereitung des Eintritts neuen Märkten, erklärte die Firma. Die Kunden in Großbritannien sollen in den kommenden Wochen aufgefordert werden, eventuelles Guthaben auf andere Konten zu überweisen. Die Mehrheit der Mitarbeiter in Großbritannien solle in neue Rollen innerhalb des Unternehmens wechseln. sdr/dpa

Mehr zu N26:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Der Valentin
Der Valentin

Könnt ihr in Zukunft für n26 Neuigkeiten ein anderes Bild nehmen? Es ist immer das gleiche und Valentin steht da so wie ein Blödi, als würde er sagen: „Aber Mama, was erwartest du? Ich will doch nur das Geld und habe vom Bankenwesen doch gar keine Ahnung!“

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung