News

N26 hat jetzt 5 Millionen Kunden

N26-Gründer und Geschäftsführer Valentin Stalf. (Foto: dpa)

Fünf Millionen Kunden betreut die Digitalbank N26 inzwischen. Insbesondere der Marktstart in den USA hat dem Unternehmen offenbar noch einmal richtig Zuwachs beschert. Deren CEO Valentin Stalf erklärt, warum er noch viel mehr Potenzial erwartet. 

Die Smartphone-Bank N26 zählt jetzt fünf Millionen Kunden. Das teilte N26-CEO in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters mit. Das Kundenwachstum des Unternehmens hat dabei aber vor allem auch mit der Expansion ins Ausland zu tun. Im vergangenen Sommer hatte N26 noch eine Zahl von 3,5 Millionen Kunden genannt.

N26 ist mit einer Bewertung von zuletzt 3,3 Milliarden US-Dollar eines der wenigen Unicorns in der deutschen Startup-Landschaft und gilt als wertvollstes Startup der deutschen Fintech-Szene. Auch wenn das Fintech-Unternehmen zuletzt unter Wachstumsschmerzen litt und Probleme im Kundensupport einräumen musste, bleibt man weiterhin auf Expansionskurs. Insbesondere der Start in den USA hat N26 neue Kunden beschert. „Wir haben 2019 mehr Kunden hinzugewonnen als in allen Jahren davor zusammen“, schwärmt Stalf im Reuters-Interview.

N26-Chef sieht noch großes Potenzial durch Digitalisierung

Wenig auskunftsfreudig gab sich Valentin Stalf allerdings in Hinblick auf Finanzzahlen. Man erfuhr lediglich, dass das Wachstum in Deutschland, Frankreich und Österreich, wo N26 vor einigen Monaten einen wichtigen Technologie- und Innovationsstandort eröffnete, am größten sei, während Italien und Spanien derartiges Wachstum bisher noch nicht erreicht hätten (und hierfür aber „die Chance bieten würden“).

Etwas indifferent ist die Lage wohl in Großbritannien – der Brexit macht es den Unternehmen hier immer noch nicht leicht, Planungen zu treffen. Klar ist aber auch, dass man über den Start in den USA aufgrund des gänzlich anders aufgestellten Marktumfeldes noch nicht viel sagen kann. Sowohl das Kontonutzungsverhalten als auch das Bezahlverhalten dürfte N26 vor neue Herausforderungen stellen.

Die aktuelle Situation in der europäischen Bankenlandschaft deutet darauf hin, dass Neobanken wie N26 in den nächsten Jahren Kunden in beachtlichem Umfang gewinnen könnten. Laut Stalf wollen in Europa alleine 85 Millionen Kunden auf ein solches Konto umsteigen und er sei sicher, dass N26 dabei eine große Rolle spielen könne, erklärte der Gründer. „Langfristig wollen wir 100 Millionen Kunden weltweit erreichen“, wiederholte Stalf noch einmal eine Aussage aus dem vergangenen Jahr. Dabei sei man bereits jetzt – auf den einzelnen Kunden heruntergerechnet – profitabel.

t3n meint:

Banking ist Vertrauenssache – und deswegen wird der Erfolg von Digitalbanken zu einem großen Teil davon abhängen, wie zuverlässig die Workflows und insbesondere die Kundenkommunikation ablaufen. Somit ist eine hohe Zahl an erreichten Kunden nicht per se eine positive Nachricht. Denn nachhaltiger als jedes Marketing wirkt die Zuverlässigkeit und Erreichbarkeit des Kundenservices. Dabei sitzt die gesamte Branche in einem Boot – jeder Schnitzer, den sich N26, Fidor und Co. leisten, schadet der gesamten Branche.

Tobias Weidemann

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Peter
Peter

Wollte letztes Jahr ein Konto dort eröffnen. Hatte vorab zwei, drei Fragen. Nach ungefähr sechs Wochen kam eine Antwort vom Support zurück. Wenn eine Bank es NICHT schafft zeitnah zu reagieren und genau dafür seit Anfang an in der Kritik steht, aber rein gar nichts daran ändert, ist sie nicht meine Bank. Wenn es um Geld geht, geht es im Notfall eben darum, sofort jemanden zu erreichen.

Antworten
Stefan T
Stefan T

Kann mir mal jemand sagen, wer hier allen ernstes ein Konto hat?
Meiner Erfahrung nach kann N26 nichtmal Dispo-Zinsen korrekt berechnen.
Nicht einmal dann, wenn man gar keinen Dispo hat.

Anfragen dazu wurden lediglich mit Rückerstattungen beantwortet. Eine inhaltliche Rückmeldung, wieso es mehrfach (über 1-2 Jahre hinweg) zu diesem Fehler gekommen ist, konnte mir nicht gegeben werden.

Deshalb gilt für mich: Einmal N26 und nie wieder.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung