Tool-Tipp

Zapier-Alternative zu Selberhosten: Das steckt hinter n8n

n8n ist ein Workflow-Automationstool zum Selberhosten. (Screenshot: n8n.io / Bearbeitung: t3n)

n8n ist eine Node-basierte Zapier-Alternative zum Selberhosten. Das Tool ist vor allem für diejenigen interessant, die bei der Workflow-Automation keine SaaS-Produkte einsetzen wollen.

Tools wie Zapier verbinden unterschiedliche Dienste und Schnittstellen und erlauben so die relativ einfache Erstellung automatisierter Arbeitsabläufe. Mit n8n gibt es jetzt ein weiteres Tool in diesem Bereich. Von Zapier unterscheidet sich n8n vor allem dadurch, dass die Software zum Selbsthosten ausgelegt ist und nicht als SaaS-Tool vermarktet wird. Allerdings plant der Entwickler des Tools, später auch eine gehostete Variante von n8n anzubieten, um das Projekt damit zu finanzieren.

Der vollständige Quellcode ist auf GitHub verfügbar, allerdings steht die Software unter einer Apache-2.0-Lizenz in Kombination mit der vergleichsweise restriktiven Commons Clause. Damit fällt n8n zwar nicht unter die gängige Definition von Open Source, für den unternehmensinternen Einsatz spielt das allerdings keine Rolle und auch dem Verkauf einer substantiell veränderten Version der Software, im Bundle mit eigener Software oder als Teil eines SaaS-Angebots steht die Lizenz grundsätzlich nicht im Weg.

Zwar ist die Anzahl der Integrationen, hier Nodes genannt, noch überschaubar, das soll sich mit der Zeit aber ändern. Zumal Entwickler unter Zuhilfenahme der Dokumentation relativ einfach eigene Nodes entwickeln können. So ließen sich auch interne Schnittstellen mit dem Tool zur Workflow-Automation verbinden. Außerdem sind Nutzerinnen und Nutzer angehalten, etwaige Wünsche für weitere Integrationen in dem dafür eingerichteten Online-Forum zu äußern.

Workflow-Automation: n8n setzt auf TypeScript und Vue

n8n wurde in TypeScript geschrieben. Das Frontend setzt auf das JavaScript-Framework Vue. Wer will, kann n8n auch als Docker-Image betreiben. Wer das Tool einsetzen will, sollte einen Blick auf die Dokumentation und Community-Forum des Projekts werfen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
catric

Nicht zu vergessen ist der Automatisierungsdienst IFTTT (If this then that)
Er erleichtert wirklich (kostenlos, ohne Werbung und Schnickschnack) seine Dienste.
Wie wird er eigentlich finanziert?
Ich vermute die Applikationen und Programme die sich dort anpreisen (z.B.: Evernote, Twitter, Pinterest usw.) müssen dem IFTTT – Anbieter etwas zahlen um auf seiner Seite erscheinen zu können…

Antworten
Kim Rixecker

Das ist korrekt. Außerdem erhalten zahlende Kunden meines Wissens auch Einblick, wie ihre Integrationen genutzt werden.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung