News

Nach Datenskandal: Höchststrafe für Facebook – 500.000 Pfund

Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (Foto: dpa)

Facebook ist wegen des Datenskandals um die Analysefirma Cambridge Analytica in Großbritannien zu einer Geldstrafe verdonnert worden. 500.000 Pfund soll der Konzern zahlen.

Mehr geht nicht: Die britische Datenschutzaufsicht ICO hat Facebook wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica die Maximalstrafe von 500.000 Pfund (rund 560.000 Euro) aufgebrummt. Die Ankündigung der Geldstrafe, gegen die Facebook noch Einspruch einlegen kann, ist Teil eines am Dienstag veröffentlichten Zwischenberichts der britischen Datenschützer, wie Heise.de berichtet.

Demnach soll Facebook den britischen Data-Protection-Act 1998 in mindestens zwei Fällen verletzt haben, wie die Datenschutzbeauftragte Elizabeth Denham mitteilte. Zum einen wird dem Social-Network-Riesen vorgeworfen, die persönlichen Daten der Nutzer nicht ausreichend geschützt zu haben. Darüber hinaus sei Facebook im Hinblick auf seine Datensammelaktivitäten nicht transparent gewesen, so die ICO. Das Unternehmen habe sich geweigert, zu kooperieren und Anfragen zu beantworten, kritisierte Denham schon im Mai.

Facebook-Datenskandal: Britische Datenschützer untersuchen Einfluss auf Brexit-Referendum

Der Datenskandal rund um die von Cambridge Analytica widerrechtlich erworbenen Daten von 87 Millionen Facebook-Nutzern wird in Großbritannien besonders im Hinblick auf das Brexit-Referendum untersucht. Die Datenschützer wollen herausfinden, ob und wie diese und andere Datensammlungen genutzt wurden, um gezielt Wähler zu beeinflussen. Neben der Brexit-Kampagne sind laut Financial Times jetzt offenbar auch andere Referenden im Visier. Denham kritisierte etwa die Masse an Personendaten, die politische Parteien in Großbritannien horteten.

Der obersten Datenschützerin der Insel geht es eigenen Angaben zufolge insbesondere darum, einen Wandel im Umgang mit persönlichen Daten anzuregen und das möglicherweise beschädigte Vertrauen der Briten in das demokratische System wieder aufzubauen. „Wir befinden uns an einem Scheideweg“, sagte Denham. „Das Vertrauen in die Integrität unserer demokratischen Prozesse droht zerstört zu werden, weil der normale Wähler wenig Ahnung davon hat, was hinter den Kulissen vor sich geht.“

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
s.
s.

Da ist (hoffentlich) ein Schreibfehler im Artikel. Es soll doch bestimmt 500.000.000 Pfund heißen.

Antworten
Max Bauer
Max Bauer

„500.000 = Verdonnert“ Hihi – der ist gut ;)
„Nimm dies – oh facebook -har!“

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.