News

Nach dem Lesen der Facebook-Artikelvorschau überschätzen wir unser Wissen

Die Facebook-App. (Foto: Fure / Shutterstock.com)

Menschen, die eine Artikelvorschau auf Facebook gelesen haben, denken häufig sie wüssten mehr über das Thema, als sie tatsächlich wissen. Das hat jetzt eine wissenschaftliche Untersuchung bestätigt.

Der durchschnittliche Facebook-Nutzer klickt nur sieben Prozent aller mit ihm geteilten politischen Artikel auch wirklich an. Das stellt durchaus ein Problem dar, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt. Denn wie Forscher des York College im US-amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania jetzt feststellen mussten, überschätzen Menschen, die nur die Artikelvorschau auf Facebook lesen, deutlich ihr Wissen über das behandelte Thema. Da etwa 67 Prozent der US-Amerikaner ihre Nachrichten über Facebook beziehen, besteht demnach eine große Gefahr, dass viele Menschen glauben, sie würden sich mit einem Thema auskennen, auch wenn das faktisch nicht der Fall ist.

Immerhin sind von dem Phänomen aber nicht alle Menschen betroffen. Laut den beteiligten Forschern zeigt sich die Selbstüberschätzung vor allem bei Menschen, die motiviert sind, intensive Emotionen zu erleben. Entsprechende Testpersonen überschätzten nach der Lektüre einer Artikelvorschau deutlich ihr eigenes Wissen zu dem Thema. Testpersonen mit ähnlichen Charaktereigenschaften, die einen vollständigen Artikel über das Thema lesen konnten, waren hingegen in der Lage, ihr eigenes Wissen deutlich akkurater zu bestimmen. Auch die Kontrollgruppe, die weder Artikel noch Artikelvorschau zu lesen bekam, neigte nicht zu einer solchen Selbstüberschätzung.

Nachrichtenkonsum im Social Web: Nicht nur absichtlich gestreute Fehlinformationen sind ein Problem

Die Studie legt nahe, dass eine Informationsdiät, die überwiegend aus kurzen Textschnipseln besteht, zu merklichen Fehleinschätzungen führen kann. Eine frühere Studie, die von dem selben Wissenschaftler betreut wurde, kam überdies zu dem Schluss, dass Facebook-Nutzer tendenziell eher unwahren Behauptungen in den Kommentaren unterhalb einer Artikelvorschau glauben, als den faktisch richtigen Informationen in der Vorschau selbst.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Josef Rankl

67% der Menschen in den USA beziehen ihre Nachrichten über Facebook? Gibt es zu der Aussage eine Quelle?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung