News

Nach weiteren Vorwürfen: Google ändert umstrittene Weiterleitung von Duck.com

(Screenshot: DuckDuckGo.com)

Nachdem gegen Google wegen Missbrauchs der Marktmacht eine Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro verhängt wurde, melden sich nun die Betreiber der Suchmaschine Duckduckgo zu Wort und werfen dem Konzern ebenfalls wettbewerbswidriges Verhalten vor.

Die Europäische Kommission hat Google mit einer Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro bestraft, weil dem Konzern vorgeworfen wurde, seine Monopolstellung beim Smartphone-System Android am Markt zu missbrauchen. Diese Strafzahlung nimmt nun die Suchmaschine Duckduckgo zum Anlass und kritisiert Google, seine Marktmacht auch über Android hinaus auszunutzen.

Duckduckgo wirft Google wettbewerbsfeindliches Verhalten vor

Auf Twitter veröffentlichte Duckduckgo einen Beitrag und führte dort das wettbewerbsfeindliche Verhalten Googles anhand ihrer Suchmaschine auf:
Bei jedem Update der Chrome-Browser-Erweiterung von Duckduckgo werden alle Benutzer in einem offiziellen Dialog gefragt, ob sie ihre Sucheinstellungen rückgängig machen und die gesamte Erweiterung deaktivieren möchten.

Außerdem hat sich Google die Domain duck.com gesichert und leite diese direkt auf ihre eigene Suchmaschine weiter. Bei Nutzern, die versuchen, Duckduckgo anzusteuern, sorge das immer wieder für Verwirrung. Drei Jahre nach dem Start von Duckduckgo habe sich Google diese ähnlich klingende Domain gesichert.

Nachdem zu diesen Vorwürfen in sozialen Netzwerken protestiert wurde, hat Google die Weiterleitung auf seine eigene Suchmaschine entfernt. Statt direkt auf Google zu gelangen, bekommen Nutzer, die Duck.com ansteuern, jetzt mehrere Auswahlmöglichkeiten: Man kann zum Anglergeschäft „Ducks.com“ weitergeleitet werden, den Wikipedia-Eintrag von Enten aufrufen oder Googles Konkurrenten Duckduckgo ansteuern.

In einem weiteren Tweet hat Duckduckgo darauf wieder reagiert und will die URL gerne abkaufen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
dkeu

Endlich tut sich mal was beim Google Monopol. Ich selbst nutze DuckDuckGo schon seit langem und bin echt zufrieden. Die meisten scheuen es einfach umzusteigen und auch die Ergebnisse sind klar andere, aber eben auch nicht pauschal schlechter. Man muss die neue Suchmaschine etwas „lernen“.

Ich mag sie sehr, auch für das was sie steht und kann jedem nur empfehlen DuckDuckGo einfach mal als Standard zu setzten. Nicht für einen Tag, es dauert schon so eine Woche oder zwei, aber dann hat man verstanden, dass sie einfach etwas anders funktioniert und ziemlich gut ist. Zumal Google entweder Werbung ohne Ende einblendet oder die wichtigen Ergebnisse sich auf Seite 3 finden.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Zum einen hat Google kein Monopol, sondern ein Oligopol. Zum anderen kann lediglich der Nutzer daran etwas ändern. Google vorzuwerfen dass sie den Kundennutzen offenbar am besten erfüllen grenzt an Schizophrenie.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung