Sponsored Deal Was ist das?

Geld sparen, Zeit sparen, CO2 sparen: bunq erleichtert dein Leben und Banking

Banking und Nachhaltigkeit passen nicht zusammen? bunq zeigt, dass es auch anders geht! (Foto: bunq)

Anzeige

Du bist auf der Suche nach einer Bank, die nachhaltig agiert und bei der du selbst bestimmen kannst, was mit deinem Geld passiert? Dann solltest du bunq kennenlernen – die weltweit einzige Bank mit „Freedom of Choice“-Konzept.

Banking und Nachhaltigkeit passen nicht zusammen? Das muss in der heutigen Welt nicht mehr den Tatsachen entsprechen! Denn mittlerweile gibt es Banken, die einen echten Unterschied machen, beziehungsweisen deren Nutzer einen echten Unterschied machen und die Welt mit Geld verändern wollen – und zwar auf nachhaltige Art und Weise. Ein klarer Vordenker: bunq – bank of The Free.

Wie bunq Banking neu definiert

Mit der Gründung von bunq im Jahr 2012 in den Niederlanden, hatte CEO Ali Niknam sich vorgenommen, den traditionellen Bankensektor radikal zu verändern. Und damit war er durchaus erfolgreich.

Denn seit 2014 ist bunq eine offiziell vollwertige Bank mit einer Banklizenz der niederländischen Zentralbank (DNB) – übrigens die erste europäische Banklizenz, die seit über 35 Jahren vergeben wurde. Mittlerweile ist bunq in 30 europäischen Ländern und auf sieben Sprachen verfügbar. Seit 2018 ist bei bunq das Konzept  „Freedom of Choice“ am Start, durch das bunq-Kunden selbst entscheiden können, ob und wie ihr Geld investiert werden soll:

„Freedom of choice is elementar für uns, wir haben es uns vorgenommen, die Beziehung, die Menschen mit ihrem Geld haben, grundlegend neu zu definieren. Keine andere Bank in der Welt überlässt dir die Wahl, zu entscheiden, was genau mit deinem Geld passiert. Das macht bunq zu einem Pionier in dieser Welt!“​, so Gründer und CEO Niknam.

Du willst dein Geld sicher und bewusst nachhaltig anlegen und digital verwalten?

Dann lerne bunq kennen!

bunq will Banking nachhaltig verändern – mit mehr als bunten Karten. (Foto: bunq)

Von diesen Vorteilen profitierst du bei bunq

  • Du sparst Zeit

Eine ganze Bank in einer App: Gespickt mit modernster Technik hat bunq eine App entwickelt, die alle Aspekte des modernen und mobilen Bankings umfasst: „Flexibel wie ein Schweizer Taschenmesser und sicherer als Fort Knox“, lautet das Motto.

Mit bunq ist nichts weiter als einen Fingerklick entfernt – egal, wo du gerade bist. Du hebst bis zu zehn Mal monatlich kostenlos Geld ab – weltweit an egal welchem Automaten und sogar an der Ladenkasse im Supermarkt. Davon abgesehen kannst du alles, was deine Finanzen betrifft, jederzeit per App regeln – ob du eine Karte sperren lassen, eine Pin ändern oder dein Tageslimit anpassen willst.

  • Du sparst CO2

Digitales Banking bedeutet keinerlei Papierkram und schon dadurch weniger CO2. Gleichzeitig kannst du mit deinem Geld bei bunq zahlreiche nachhaltige Projekte unterstützen – und Bäume pflanzen. Bis heute wurden durch bunq bereits über 700.000 Bäume gepflanzt – bis Ende Februar 2021 sollen es eine Million sein. Mit der SuperGreen-Mitgliedschaft kannst du so in weniger als zwei Jahren vollkommen klimaneutral werden, aber dazu gleich mehr.

  • Du sparst Geld

Zeit und CO2 zu sparen, ist schön und gut, aber natürlich geht es beim Banking auch darum, Geld zu sparen. Das geht bei bunq wie von selbst und zwar mit vollwertigen Unterkonten, von denen du so viele anlegen kannst, wie du möchtest. Egal, ob du auf ein neues Auto, eine Immobilie oder deinen Traumurlaub sparst – lege für jedes Sparziel ein eigenes Unterkonto an und hab so alle deine Ausgaben immer und bereits kategorisiert im Blick. Du brauchst weitere Unterstützung bei deinen Sparzielen? Dann aktiviere die Funktion „Automatisches Sparen“: Hierbei werden deine Ausgaben aufgerundet und deinem Sparziel gutgeschrieben. Du hast gerade für 3,20 Euro einen Kaffee getrunken? Das bedeutet gleichzeitig 80 Cent mehr auf einem deiner Unterkonten.

Bei all dem werden Datenschutz und Kontosicherheit bei bunq großgeschrieben. Dank der vollwertigen Banklizenz von bunq ist dein Geld durch die gesetzliche Einlagensicherung mit bis zu 100.000 Euro abgesichert. Außerdem garantiert bunq, dass sie deine Daten niemals an Dritte weiterverkaufen.

Dreifach sparen mit bunq

Mit der SuperGreen-Mitgliedschaft profitierst du nicht nur von allen bunq-Funktionen, sondern pflanzt auch Bäume. (Foto: bunq)

Wie funktioniert bunq?

Geld sparen, Zeit sparen und gleichzeitig Gutes für die Umwelt tun – das entspricht auch deiner Vorstellung? Dann entscheide dich für eine der drei Mitgliedschaften, die bunq in enger Kooperation mit seinen Nutzern entwickelt hat. Die Travel-Mitgliedschaft ist speziell auf Reisende zugeschnitten, die oft unterwegs sind und in verschiedenen Währungen zahlen. Diese nutzt du völlig kostenfrei und profitierst schon hier von zahlreichen Funktionen, wie Apple Pay und Google Pay, Zero FX (keinerlei Zusatzkosten bei Zahlung in anderen Währungen) und mehr.

Mit der Premium-Mitgliedschaft gibt’s eine ganze Menge zusätzlicher Funktionen, wie beispielsweise die bereits angesprochenen Unterkonten für zielgerichtetes Sparen. Als Privatnutzer zahlst du hierfür eine transparente monatliche Gebühr von 7,99 Euro – ganz ohne versteckte Kosten.

Mit der SuperGreen-Mitgliedschaft legt bunq einen klaren Fokus auf Nachhaltigkeit. Entscheidest du dich hierfür, pflanzt bunq pro 100 Euro, die ausgegeben werden, einen Baum. Für eine Fixgebühr von 16,99 Euro im Monat profitierst du von allen bunq-Benefits: Neben den gepflanzten Bäumen bekommst du eine Metal-Card, kannst in der App Belege scannen und automatisch mit den richtigen Zahlungen verknüpfen, Kontoauszüge automatisiert an deinen Buchhalter senden und vieles mehr.

Mach noch heute einen Unterschied! Hol dir die bunq-App und erlebe alle Benefits der Premium-Mitgliedschaft – im ersten Monat kostenlos, unverbindlich und jederzeit kündbar.

Erlebe bunq Premium kostenlos und unverbindlich
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Petty
Petty

Support ist grausam und in der App wird viel automatisiert übersetzt, gerade im Forum. Wer kein Englisch kann, hat ein Problem, in meinen Augen. Nachhaltigkeit geht auch bei Tomorrow und die kommen aus Deutschland.

Antworten
Stephan
Stephan

Ist das bezahlte Werbung? Wenn man von der Sparkasse weg will und mobiles Banking benötigt, dann besser zu N26. Dort gibt es auch einen Deutschen IBAN und einen deutschsprachigen Kundenservice. Bunq hat nur niederländische IBANs und einen Englischsprachigen Kundendienst.

Antworten
Dieter Petereit

Ja, ist es. Deshalb steht auch Anzeige und Sponsored Deal drüber.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung