Gadgets & Lifestyle

Nadine: Dieser humanoide Roboter sieht erschreckend menschlich aus

Humanoider Roboter. (Foto: NTU)

Mit „Nadine“ haben Forscher einen Roboter vorgestellt, der nicht nur aussieht wie ein Mensch, sondern sich innerhalb gewisser Grenzen auch so verhalten soll.

Nadine: Humanoider Roboter begrüßt Besucher der Nanyang Technological University

Roboter, die wie Menschen aussehen, kennen wir aus verschiedenen Science-Fiction-Filmen. Langsam aber sicher kommen solche humanoiden Roboter aber auch in der Wirklichkeit an. So werden Besucher der Nanyang Technological University in Singapur jetzt von „Nadine“ begrüßt: Der erschreckend menschlich wirkende Roboter ist in der Lage, sich mit Menschen zu unterhalten und merkt sich sogar, welche Personen er schon mal getroffen hat und worüber er mit ihnen gesprochen hat.

Der humanoide Roboter Nadine und seine Schöpferin. (Foto: NTU)

Der humanoide Roboter Nadine und seine Schöpferin. (Foto: NTU)

Nadine wurde äußerlich ihrer Schöpferin Professor Nadia Thalmann nachempfunden. Intelligente Sprach-Software nach dem Vorbild von Apples Cortana sorgt dafür, dass sich Nadine sich mit den Menschen um sie herum unterhalten kann. Der Roboter könnte in Zukunft in Büros eingesetzt werden oder um jungen und alten Menschen als Gesellschafter zu dienen.

Nadine: Roboter verfügt über unterschiedliche Stimmungen

Wie ein Mensch soll Nadine über eine eigene Persönlichkeit verfügen. Die zeigt sich anhand unterschiedlicher Stimmungen und der Nachbildung von Emotionen. Nadine kann daher in einem Gespräch beispielsweise traurig oder glücklich wirken. Soziale Roboter wie Nadine könnten in Zukunft die verschiedensten Aufgaben übernehmen, so Professor Thalmann. Bis es so weit ist, dürfte allerdings noch etwas Zeit vergehen.

via thenextweb.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Hendrik

Diesen Schritt der Entwicklung sollten wir verbieten. Jetzt fehlt bloß die selbstlernende K.I. und wir finden uns in Terminator wieder; ich gebe zu, dies klingt übertrieben, aber welche „Vorteile“ werden uns solche Maschinen schon bringen? Vieles jedenfalls nicht, die Nachteile, wie Jobverlust durch Automatisierung, werden überwiegen.

Antworten
sebush
sebush

stammtischgelaber… schon immer gabs durch neue technologien jobverluste und trotzdem hats die menschheit überlebt. kann da nur sagen: hätteste was gescheites gelernt! das ist nun mal fortschritt.

Antworten
Thomas D.

Jein, denn es werden ja nicht nur die einfachen Lagerarbeiter, Taxifahrer und Sekretärinnen substituiert. Selbstfahrenden Autos werden die selbstfliegenden Verkehrsflugzeuge folgen, OP-Roboter werden bald auch keinen Operateur mehr benötigen, Röntgenbilder können Maschinen teilweise eh schon besser lesen als echte Ärzte etc. Das Arzt und Pilot nichts „Gescheites“ sind, hätte man vor einiger Zeit nicht mal zu träumen gewagt. Wird noch was dauern, aber auch nicht sooo lange.

Unterschied zur Industriellen Revolution hingt insofern, dass Bildung damals noch ein Ausweg war. Wenn die Maschinen aber den Menschen auch da schlagen, wird es spannend.

Wenn es so läuft, wie bei Star Trek, dann ist alles gut und die Leute haben mehr Zeit, sich um Forschung, Kunst und ihre Gesundheit zu kümmern, kann aber auch ganz anders aussehen, zumindest in der „Übergangsphase“, denn die Art der Wirtschaft will erst mal organisiert werden.

Philipp Blum

Dieses Video… es macht mir echt, irgendwie, Angst.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.