Gadgets & Lifestyle

Diskret Nachrichten senden: Mit NailO machst du deine Fingernägel zum Touchpad

Künstlicher Fingernagel oder Wearable? (Foto: MIT Media Lab)

Forscher des MIT Media Lab haben mit NailO eine Technologie entwickelt, mit der Fingernägel zum Touchpad werden. Damit sollen Nutzer künftig das Smartphone steuern und etwa während eines Meetings diskret Nachrichten verschicken können.

NailO: Künstlicher Fingernagel steuert Smartphone

Ob die Forscher bei der Entwicklung von NailO tatsächlich vorrangig gelangweilte Meeting-Teilnehmer im Hinterkopf hatten, darf bezweifelt werden. Aber das diskrete Senden wichtiger Nachrichten wird vom MIT Media Lab zumindest als eine der Funktionen genannt. Insgesamt dient der künstliche Fingernagel zur Kommunikation mit Smartphone oder PC, etwa, wenn beim Kochen mit vollen Händen das Display weitergescrollt werden soll. Unterschiedliche Gesten lösen verschiedene Befehle aus.

NailO: Der Fingernagel wird zum Mini-Trackpad. (Foto: MIT Media Lab)

NailO: Der Fingernagel wird zum Mini-Trackpad. (Foto: MIT Media Lab)

Den Forschern ist es dabei gelungen, alle nötigen Komponenten wie kapazitive Touch-Sensoren, einen Akku, einen Mikrocontroller und einen Bluetooth-Chip auf dem künstlichen Fingernagel unterzubringen, damit die drahtlose Verbindung zwischen Gerät und Wearable hergestellt werden kann. Das Schwierigste sei dabei die Integration der Antenne gewesen, meint Artem Dementyev, einer der Mitautoren. Die Antenne müsste nämlich ein Stück weit von den Chips entfernt sein, damit es nicht zu Interferenzen komme.

Schick und smart: NailO als Mode-Accessoire

Zudem sehen die Forscher den künstlichen Fingernagel als modisches Accessoire: Nutzer könnten NailO ihren Design-Vorlieben anpassen – ähnlich wie bei herkömmlichen künstlichen Fingernagelaufsätzen. Das soll das Mini-Touchpad in Fingernagelform dann auch besonders unsichtbar machen. NailO soll allerdings erst innerhalb der nächsten drei Jahre zur Marktreife gelangen.

https://vimeo.com/125095087

Einen ähnlichen Ansatz der versteckten Integration von Sensoren in das menschliche Äußere hat kürzlich die Designerin Katia Vega gemeinsam mit dem brasilianischen Unternehmen Beauty Tech vorgestellt. Ihr Hairware-Prototyp macht es dank smarter Haarverlängerungen möglich, ein Smartphone durch das Streichen der Haare zu steuern.

via www.cnet.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.