News

Die Nasa will Raumschiffteile mit dem 3D-Drucker herstellen

(Foto: Shutterstock)

Die Nasa plant, den 3D-Druck ins All zu bringen, und investiert bereits in Millionenhöhe. 2022 soll es losgehen.

Einen Auftrag in Höhe von 73,3 Millionen US-Dollar hat das Unternehmen „Made in Space“ – das, wie der Name unschwer erkennen lässt, darauf spezialisiert ist, Dinge im Weltall herzustellen – erhalten, wie Engadget berichtet.

Die Partnerschaft zwischen dem Unternehmen und der Nasa besteht schon länger und könnte die Herangehensweise der Raumfahrtbehörde an das Bauen und Reparieren von Raumfahrzeugen beeinflussen.

Mithilfe von Archinaut One, einem Roboter-Fertigungsschiff, das 2022 starten soll, sollen Teile für Raumfahrzeuge via 3D-Drucker im Orbit hergestellt werden. Auch kleinerer Reparaturarbeiten an Raumstationen, die aktuell noch Außeneinsätze von Astronauten erfordern, könnten zukünftig von im Weltall entwickelten und gebauten Robotern übernommen werden.

Erstes Projekt steht

Eines der ersten Projekte soll Archinaut One direkt an sich selbst durchführen. Mit der Trägerrakete Rocket Lab Electron, die vor allem kleine Satelliten in die Umlaufbahn der Erde befördert, wird das Raumschiff ins All geschossen und druckt zwei zehn Meter lange Trägerarme auf jeder Seite des Schiffs. Am Ende dieser Trägerarme werden im Laufe des Prozesses Solarpanels entfaltet, die bis zu fünfmal mehr Strom erzeugen können als herkömmliche Solarpanels.

Natürlich spielt auch bei der Nasa Geld keine untergeordnete Rolle. Die Herstellung von Satellitenkomponenten und -strukturen im Weltraum könnte auch die Start- und Transportkosten für zukünftige Missionen senken.

Getestet wurde das Prozedere des 3D-Drucks bis jetzt nur in einer Einrichtung der Nasa, die die Bedingungen, die im Weltraum herrschen, simuliert. Gerade Mikrogravitationen und die mangelnde menschliche Unterstützung vor Ort, sollte etwas schiefgehen, sind eine besondere Herausforderung.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas
Thomas

„Solarpanele, die fünfmal mehr Strom erzeugen“? Wie soll das gehen? Oder habe ich da was verpasst?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung