Gadgets & Lifestyle

Nerd-Chic: Quelloffene Binär-Uhr statt Smartwatch

Binär-Uhr für Nerds. (Foto: Jordan Wills)

Ein Entwickler aus Texas hat mit seiner Binary-Watch eine schicke Armbanduhr für Nerds vorgestellt. Wer will, kann die quelloffene Uhr selbst nachbauen.

Binary-Watch: Auch so kann eine Uhr aussehen. (Foto: Jordan Wills)

Binary-Watch: Auch so kann eine Uhr aussehen. (Foto: Jordan Wills)

Binäre Armbanduhr für Nerds: Es muss keine Smartwatch sein

Smartwatches sind wieder in aller Munde: Zu erst konnte die Apple Watch zum 24. April 2015 bekannt. Vor allem Letztere dürfte sich in gewissen Kreisen zu einem angesagten Modeaccessoire entwickeln.

Wirklich nerdy ist all das aber nicht. Das dachte sich wohl auch der texanische Ingenieur Jordan Wills. Er versuchte seiner Liebe für eingebettete Systeme auch äußerlich Ausdruck zu verleihen und entwickelte daher eine binäre Armbanduhr.

Binary-Watch: Auch so kann eine Uhr aussehen. (Foto: Jordan Wills)

1 von 4


Wills Binary-Watch besteht aus einer Leiterplatine, zwei Knöpfen und einer Reihe extrem heller LED. Der eingesetzte PIC18F24J11-Mikrocontroller kann über ein Flachbandkabel programmiert werden, das praktischerweise auch eine Zweitfunktion als Armband einnimmt. Dank des sehr geringen Stromverbrauchs schätzt Wills die Lebensdauer der verwendeten Knopfzelle je nach Nutzung auf etwa drei Monate. Klar: Seine Uhr kann bloß die Zeit und das Datum anzeigen, aber sie ist eben auch ein krasser Gegenentwurf zur Apple Watch, deren Akku gerade mal genug Saft für 18 Stunden hat.

Binary-Watch: Hardware-Pläne und Software-Quellcode stehen auf GitHub bereit

Zwar hat Wills seine Binär-Uhr in einer kleinen Stückzahl produzieren lassen und zum Verkauf angeboten, sie war aber schon nach kurzer Zeit ausverkauft. Für passionierte Hardware-Tüftler sollte das allerdings kein größeres Problem darstellen, da Wills die Hardware-Pläne und den Quellcode der dazugehörigen Software auf GitHub veröffentlicht hat.

Wer will, kann sich die Uhr also selbst nachbauen. Alle anderen werden leider warten müssen, bis Wills eine zweite Charge aus China erreicht. Die soll aber schon bestellt sein.

via hackaday.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung