News

Nest Wifi: Mesh-WLAN-Router mit Google Assistant geplant

(Foto: Google)

Google will demnächst einen Nachfolger des eigenen Mesh-WLAN-Routers auf den Markt bringen. Das neue Modell soll als Besonderheit mit Google Assistant bestückt sein – der Router soll sich mit der Stimme steuern lassen.

Am 15. Oktober wird Google sein neues Oberklasse-Smartphone Pixel 4 vorstellen. Parallel dazu könnte nicht nur ein neuer Google Home Mini erscheinen, sondern auch ein neuer Mesh-WLAN-Router. Der Nachfolger des Google Wifi soll den digitalen Assistenten Google Assistant mit eingebaut haben. Das hat das gewöhnlich gut informierte Blog 9to5 Google von Personen erfahren, die mit den Plänen des Unternehmens vertraut sind.

Anders als bei Google Wifi wird das neue Produkt namens Nest Wifi aus einem zentralen Mesh-WLAN-Router bestehen, der sich mit weiteren Mesh-Einheiten ergänzen lässt. Nur in den Mesh-Einheiten sollen Mikrofone und ein Lautsprecher eingebaut sein, um so den Google Assistant mit der Stimme steuern zu können. Die Mesh-Einheiten enthalten quasi die Funktionen eines Google Home Mini. Der Hauptrouter wird hingegen keine Möglichkeiten der Sprachsteuerung haben.

Nest Wifi soll sich vom Design her stärker an den bisherigen Google-Home-Geräten orientieren und in drei Farben verfügbar sein. Damit soll es sich besser in ein bestehendes Wohnumfeld integrieren lassen. Über den Google Assistant sollen alle Funktionen bereitstehen, die auch andere entsprechende Geräte bieten. Ergänzend dazu soll sich die WLAN-Umgebung mit der Stimme steuern lassen, um etwa den Internetzugriff für bestimmte Räume ausschalten zu können.

Smarte Lautsprecher nicht mehr notwendig

Mit der Integration des Google Assistant in einen Mesh-WLAN-Router ersparen sich Kunden die zusätzliche Aufstellung eines smarten Lautsprechers und können etwa ihr Smarthome auf Zuruf mit der Stimme steuern. Während die Mesh-Einheiten problemlos irgendwo im Raum aufgestellt werden können, sollten smarte Lautsprecher erreichbar bleiben, um bei Bedarf auch mal die Mikrofone ausschalten zu können. Bei Google-Assistant-Geräten ist das nur direkt am Gerät möglich.

Im Unterschied zum Google Home Mini der ersten Generation soll das neue Modell verbesserte Lautsprecher erhalten. Diese sollen dann auch im Nest Wifi verwendet werden. Der bisherige Home Mini hat einen angenehm klaren Klang, einen sehr gering ausgeprägten Mittenbereich und keinen nennenswerten Bass. In Anbetracht der kompakten Maße ist das nicht weiter überraschend. Aber genau in dieser Disziplin soll das neue Modell besser abschneiden und davon würde auch der Nest Wifi profitieren.

Autor des Artikels ist Ingo Pakalski.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung