News

Netflix will weitere 2 Milliarden Dollar für neuen Content

Netflix. (Foto: sitthiphong/Shutterstock)

Netflix will sich Fremdkapital in der Höhe von zwei Milliarden US-Dollar beschaffen. Das Geld soll auch in neuen Content fließen. Grund dürfte die kommende Konkurrenz durch Apple und Disney sein.

Der bevorstehende Start der Streamingkonkurrenten Apple TV Plus oder Disney Plus lässt Netflix offenbar doch nicht so kalt, wie es zunächst schien. Zwar hat eine Umfrage kürzlich ergeben, dass die meisten Netflix-Nutzer nicht zu den neuen Rivalen wechseln wollen. Analysten befürchten aber steigende Preise bei der Beschaffung neuer Inhalte. Jetzt hat Netflix angekündigt, sich weitere zwei Milliarden Dollar an Fremdkapital beschaffen zu wollen. Damit sollen Produktion und Lizenzierung von Filmen und Serien finanziert werden, wie CNBC berichtet.

Netflix will 2020 weniger Schulden machen

Die Aufnahme von Fremdkapital ist allerdings nicht so ungewöhnlich für Netflix. Erst im April hatte der Streamingriese rund zwei Milliarden Dollar über Anleihen aufgenommen. Per 30. September summierte sich der Schuldenberg des Unternehmens auf 12,4 Milliarden Dollar. Im vergangenen Jahr stand aber auch ein Umsatz von 15,79 Milliarden Dollar zu Buche. Vor einigen Monaten hatte Netflix in einem Brief an seine Anleger erklärt, dass in diesem Jahr der Höhepunkt bei den Schulden erreicht werde. Ab 2020 solle ein höherer Anteil der Content-Beschaffung intern finanziert werden.

Hochwertige Inhalte haben für die Streaminganbieter ihren Preis. Apple etwa lässt sich den Einstieg in den Streamingbereich Milliarden kosten. Allein für die zwei Staffeln von „The Morning Show“, einer der fünf zu Beginn verfügbaren Serien, soll der iPhone-Konzern rund 300 Millionen US-Dollar bezahlt haben. Apple hat jetzt eigens ein Filmstudio gegründet, um künftig nicht mehr von den Filmlizenzen abhängig zu sein. Disney Plus dagegen ist schon jetzt in der bequemen Lage, das hauseigene Filmstudio mit Film- und Serienproduktionen beauftragen zu können.

Milliardenschwere Marketingausgaben

Netflix, das einen großen Teil seines Budgets in Eigenproduktionen steckt, gab 2018 rund 7,5 Milliarden Dollar für Inhalte aus. Darüber hinaus werden sowohl Netflix als auch die neuen Konkurrenten in den kommenden Monaten sehr viel Geld ins Marketing stecken. Schon im vergangenen Jahr hatte Netflix seine Marketingausgaben um 65 Prozent auf 2,37 Milliarden Dollar gesteigert.

Ebenfalls interessant: 8 kaum bekannte Fakten über Netflix und unser Streaming-Verhalten

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung