Entwicklung & Design

Netflix: Mit diesen Tools arbeiten die Entwickler bei dem Streaming-Giganten

Netflix. (Foto: GongTo / Shutterstock.com)

Netflix ist einer der bekanntesten Player im Film-Streaming-Segment. Wir werfen einen Blick auf die Tools, die bei Netflix intern bei der Software-Entwicklung zum Einsatz kommen.

Nebula, Jenkins, Spinnaker: Auf diese Tools setzen die Entwickler bei Netflix

75 Millionen Nutzer sehen sich Filme oder Serien über den Streaming-Anbieter Netflix an. In einem Blogbeitrag hat das Entwicklerteam des Unternehmens jetzt einen Einblick in ihren Workflow gegeben. Wobei sich nicht alle Teams an genau diesen Arbeitsweg halten, da Netflix es den Entwicklerteam letztlich freistellt, mit welchen Tools sie arbeiten. Weichen sie von der hier beschriebenen offiziellen Weg ab, müssen die Teams sich allerdings auch selbst um die Wartung dieser Tools kümmern.

Bei allen Teams, die auf den offiziellen Weg setzen, sieht der Workflow wie folgt aus: Für den Build-Prozess setzen die Netflix-Entwickler auf Nebula. Dabei handelt es sich um eine von Netflix selbstentwickelte und quelloffene Sammlung von Plugins für das Build-System Gradle. Für Gradle haben sich die Netflix-Entwickler entschieden, weil es einfach damit ist, testbare Plugins zu schreiben und gleichzeitig die Größe der Build-Files gering zu halten.

Der Entwickler-Workflow bei Netflix. (Grafik: Netflix)

Der Entwickler-Workflow bei Netflix. (Grafik: Netflix)

Software-Entwicklung bei Netflix: Von Jenkins bis Spinnaker

Nachdem der Code lokal getestet wurde, wird er in das entsprechende Git-Repository gepusht. Jeder Commit löst eine Aktion bei Jenkins aus. Jenkins ist eine quelloffene Automatisierungslösung, die bei Netflix für die kontinuierliche Integration verwendet wird. Applikationen werden so beispielsweise als Debian- oder RPM-Pakete gepackt und in einem Package-Repository für den nächsten Schritt verfügbar gemacht.

Jedes Deployment resultiert bei Amazon in der Erschaffung eines neuen Amazon-Machine-Image (AMI). Dabei handelt es sich um die notwendigen Informationen, die AWS für den Start einer neuen Server-Instanz in der Cloud benötigt. Anschließend liest Spinnaker, Netflix selbstentwickelte Continuous-Delivery-Plattform, die AMI aus und generiert üblicherweise eine Testumgebung. Jetzt werden eine Reihe von Standardtests durchgeführt, bevor das weitere Deployment mit Spinnaker erledigt wird.

Spannend in diesem Kontext ist auch unser Artikel „Netflix veröffentlicht quelloffene Continuous-Delivery-Plattform: Spinnaker unterstützt AWS, Google Cloud und bald auch Azure“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.