News

Kurseinbruch: Netflix verfehlt Abonnenten-Ziele

Netflix-Nutzer weniger als erwartet. (Foto: Netflix)

Netflix verfehlt die selbstgesteckten Abonnenten-Ziele im zweiten Quartal 2018. Die Börse reagiert mit einem Kurseinbruch.

Netflix konnte im zweiten Quartal 2018 weniger Neukunden gewinnen als vom Unternehmen geplant. In den USA gewann der Streaming-Gigant 670.000 Neuabonnenten hinzu, anvisiert waren aber 1,2 Millionen. In den anderen Märkten konnte Netflix 4,47 Millionen Neukunden anwerben – prognostiziert waren fünf Millionen. Der Markt reagiert gereizt auf die verpassten Ziele. Die Netflix-Aktie fiel im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als 14 Prozent. Für die verpassten Ziele machte Netflix eine fehlerhafte Berechnung der Prognosen verantwortlich.

Bildergalerie: Das Netflix-Hauptquartier in Los Gatos
(Foto: Netflix)

1 von 21

Auch beim Umsatzwachstum zeigte sich die Wall Street enttäuscht. Zwar wuchs der Umsatz um 40 Prozent auf 3,91 Milliarden US-Dollar, Analysten waren jedoch von 3,94 Milliarden Dollar ausgegangen. Der Gewinn kletterte von 15 Dollar-Cent pro Aktie auf 55 Dollar-Cent. Erwartet wurde jedoch ein noch größeres Wachstum auf 79 Dollar-Cent pro Aktie. Dass Netflix an der Börse jetzt so abgestraft wurde, liegt nicht zuletzt daran, dass der Kurs des Streaming-Anbieters im letzten Jahr enorm angestiegen ist. Seit Jahresbeginn hat sich der Aktienkurs mehr als verdoppelt. Einige Anleger dürften jetzt die Chance genutzt und Gewinne durch den Verkauf realisiert haben.

Netflix investiert weitere Milliarden in eigene Produktionen

Im Quartalsbericht bestätigt Netflix, 2018 insgesamt acht Milliarden Dollar in Eigenproduktionen zu stecken. Damit sollen Neukunden gewonnen und an den Dienst gebunden werden. Konkurrenten wie Amazon, Hulu oder der US-Pay-TV-Sender HBO geben deutlich weniger für Eigenproduktionen aus. Allerdings startet bald auch der Mediengigant Disney, zu dem auch die erfolgreichen Marvel- und Star-Wars-Filmreihen gehören, einen eigenen Streaming-Dienst. Netflix muss sich also auf mehr Konkurrenz einstellen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung