Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Wirtschaft

Wie Netflix – nur für Pornos: Pornhub bietet 9,99-Dollar-Abo an

Netflix für Pornos. (Foto: Shutterstock)

Mit Pornhub Premium versucht einer der größten Anbieter von Online-Pornografie, das Geschäftsmodell von Netflix auf seine Branche zu übertragen. Kann das funktionieren?

Pornhub Premium will das Netflix für Pornos werden

Die Anzahl an Streaming-Websites, die kostenlosen Zugriff auf pornografische Inhalte bieten, ist kaum überschaubar. Doch auch in dieser Branche machen sich steigende AdBlocker-Zahlen bemerkbar. Die Porno-Streaming-Seite Pornhub will deshalb jetzt einen neuen Weg gehen und zum „Netflix für Pornos“ werden.

Unter dem Namen „PornHub Premium“ will der Anbieter seinen Kunden eine große Anzahl pornografischer Filme ohne Werbung anbieten. Die Filme stehen in Full-HD-Auflösung zur Verfügung und genau wie bei Netflix soll es auch exklusive Inhalte auf der Plattform geben – wenngleich es inhaltlich wohl keine Ähnlichkeiten geben wird. Für das Paket sollen Kunden 9,99 US-Dollar im Monat bezahlen.

Pornhub Premium will das Netflix für Pornos werden. (Screenshot: Pornhub Premium)
Pornhub Premium will das Netflix für Pornos werden. (Screenshot: Pornhub Premium)

Pornhub Premium: MindGeek sucht nach neuen Einnahmequellen

Hinter Pornhub steht das luxemburgische Unternehmen Mindgeek, das bis 2013 noch unter dem Namen Manwin firmierte. Mindgeek betreibt neben Pornhub auch weitere Porno-Portale wie YouPorn, Tube8 oder Spankwire. Außerdem gehören zu dem Konzern mit Marken wie Brazzers oder Digital Playground auch verschiedene Content-Produzenten aus der Branche.

Ob das Unternehmen mit seinem Premium-Angebot erfolgreich sein wird, bleibt abzuwarten. Selbst wenn das Konzept aufgeht, ist es unwahrscheinlich, dass die Darsteller finanziell davon profitieren werden. Laut dem britischen Guardian sinkt ihr Gehalt stetig. Gleichzeitig sollen die Produzenten immer mehr von ihnen verlangen und teilweise auch vor Einschüchterung und Gewalt nicht zurückschrecken, um sie dazu zu bringen.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Pornhub zeigt mit großer Crowd-Kampagne, wie Marketing funktioniert“.

via arstechnica.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

9 Reaktionen
HGH2020

Ich bezahle gerne für Pornos auf DVD, die es zum Beispiel im Erotik DVD Shop von http://www.erotikexpress.com zu kaufen gibt. Dann stimmt aber auch die Qualität, nicht zu vergleichen mit der miesen Qualität der Clips auf den ganzen Porno Tube Seiten!

Locopala

Als bei 4k-Auflösung mit VR-Brille würde ich mir den Spaß gönnen

Peter

Echt klasse T3n, das hier Pornoseiten beworben werden. Das wär für mich sofort ein Kündigungsgrund.

dannywoot

Ich glaube, man nennt das auch Journalismus

Cr45hCode

Oha, da scheint jemand ganz arg verklemmt zu sein ^^
Warum sollte man darüber nicht genauso schreiben, wie über alles andere aus dem Netz auch? Ist weder schlimm, noch verboten...

Werner

Porno? Hast du einen gesehen - hast du eigentlich alle gesehen.
Dafür auch noch zahlen ?
Na gut, die verklemmten Amis unterstützen halt ihre lokale Filmbranche und Pfizer.

Eh freudiger es selber zu machen: Life, 3D, Stereo und in Farbe.

Hallo

Auch das haptische Feedback ist unschlagbar!

dannywoot

Oder einfach mal nur hören, das ist auch nett. Radiostim.com macht das so.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst