News

Netflix wird in Deutschland und Österreich teurer

(Foto: Shutterstock)

Netflix erhöht die Preise für sein Streaming-Angebot in Deutschland und Österreich. Zwei der drei Tarife werden teurer.

Der Videostreaming-Dienst Netflix zieht die Preisschraube in Deutschland und Österreich bei zwei von drei seiner Abo-Varianten an. Lediglich das günstigste Angebot, bei dem ihr Netflix auf nur einem Gerät und ohne HD-Qualität nutzen könnt, bleibt preislich unverändert bei 7,99 Euro pro Monat.

Netflix: Preise für HD-Qualität in Deutschland ab 11,99 Euro

Der Preis der mittleren Tarifstufe, mit der ihr Filme und Serien in HD-Auflösung und auf bis zu zwei Geräten konsumieren könnt, steigt von 10,99 auf 11,99 Euro pro Monat, wie Netflix in der Nacht zum Donnerstag ankündigte.

Bei der teuersten Variante, die mit höherer Ultra-HD-Qualität (4K) beim Bild und besserem Sound bietet und gleichzeitig auf bis zu vier Geräten genutzt werden kann, ruft Netflix fortan 15,99 statt bisher 13,99 Euro im Monat ab.

Das sind die neuen Netflix-Abopreise vom April 2019. (Screenshot: t3n)

Das sind die neuen Netflix-Abopreise vom April 2019. (Screenshot: t3n)

Netflix: Neue Preise gelten ab sofort für Neukunden

Für Neukunden tritt die Preiserhöhung ab sofort in Kraft, für Bestandskunden gilt sie laut Netflix bei der nächsten monatlichen Abo-Verlängerung. Deutschland scheint bei der Preiserhöhung in der zweiten Welle mitgenommen zu werden. Denn in den USA hatte Netflix schon im Januar 2019 seine Abopreise erhöht. Außer in Deutschland sind europäische Kunden in Österreich, der Schweiz und in Liechtenstein von der Preiserhöhung betroffen.

Bildergalerie: Das Netflix-Hauptquartier in Los Gatos
Die Netflix-Zentrale in Los Gatos. (Foto: Netflix)

1 von 20

Netflix begründet seine neuen Preiserhöhungen vor allem mit dem großen Angebot an Eigenproduktionen, in die der Streaming-Gigant viel Geld investiert. Die letzten Preiserhöhungen konnte Netflix ohne Nutzerverluste überstehen. Weltweit hat der Streaming-Dienst nach letzten Angaben 139 Millionen Nutzer – in Deutschland haben 5,2 Millionen Menschen das Angebot abonniert. Zuletzt hatte Netflix 2017 seine Preise in Deutschland erhöht.

Mit dpa-Material.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Fernseher

Wie war das noch mal?

Wir spielen mit den Gedanken eine Digitalsteuer für Amerikaner einzuführen, denn sie kontrollieren die Werbebranche im Internet. Österreicher und Franzosen haben es schon.

Die Konzerne werden sicherlich die Preise erhöhen, wenn die Werbung für Europäer freigeschaltet wird.
Netflix wirbt über Youtube enorm viel, daher ist es logisch, dass Netflix auch die Preise erhöhen wird.

Antworten
Daniel
Daniel

Was für ein unzusammenhängender Stuss.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung