News

Netgear R9000: Router-Firmware verwundbar

(Foto: Michael Vi / Shutterstock)

Falls ihr einen WLAN-Router R9000 von Netgear benutzt, ist derzeit Vorsicht geboten. Netgear hat Zertifikate und private Schlüssel ungeschützt auf den Geräten gespeichert. Einen Fix gibt’s noch nicht.

In der Firmware der Netgear-R9000-Router steht derzeit ein Tor für Betrüger offen. Hier sind neben zwei signierten Zertifikaten auch die privaten Schlüssel öffentlich gespeichert, die eigentlich nur beim Anbieter selber liegen dürften.

Die Zertifikate sind komfortabel für User: Diese müssen sich nicht die IP-Adresse ihres Routers merken, um diesen zu konfigurieren. Stattdessen geht das dank der Zertifikate über die HTTPS-gesicherten Seiten routerlogin.net und routerlogin.com. Das schreiben die IT-Sicherheitsforscher Nick Starke und Tom Pohl bei GitHub, wo sie auch die Sicherheitslücke an sich veröffentlichten.

Diese ließe sich mit Schlüssel und Zertifikaten von Angreifern für eine Man-in-the-Middle-Attacke nutzen, sodass diese den Router aus der Ferne konfigurieren könnten. Wie auch Heise Online schreibt, bleibt ein solcher Angriff allerdings vorerst unwahrscheinlich, sind die Zertifikate doch nur für die oben genannten URL gültig. Ob Webbrowser die gefährdeten Zertifikate weiterhin als gültig zulassen, ist unbekannt.

Leck bisher ungeflickt

Sicher ist das aber dennoch nicht. Laut Starke und Pohl gab es auch nach wiederholten Kontaktaufnahmeversuchen keine Rückmeldung von Netgear. Und selbst wenn, wäre noch nicht versichert, dass etwas passieren würde. Netgears Bug-Bounty-Programm sieht nämlich keine Veröffentlichung gefundener Sicherheitslücken und Fehler vor. Daher hatten sich die zwei Sicherheitsexperten dazu entschieden, nach fünf Tagen ohne Rückmeldung seitens Netgear die Lücke im Alleingang publik zu machen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung