Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Networking nach dem Tinder-Prinzip: So bringt PIF Unternehmer zusammen

Networking-App. (Screenshot: PIF)

PIF will Menschen aus der Startup-Szene miteinander vernetzen und setzt dabei auf ein Tinder ähnliches Prinzip. Wir verraten euch, was dahinter steckt.

Networking-App: PIF will Menschen aus der Startup-Szene zusammenbringen. (Screenshot: PIF)
Networking-App nach dem Tinder-Prinzip: PIF will Menschen aus der Startup-Szene zusammenbringen. (Screenshot: PIF)

PIF: Networking-App nach dem Tinder-Prinzip

Das Startup PIF (Pay it forward) will Menschen aus der Startup-Szene zusammenbringen. Dabei setzt die Networking-App auf ein leicht verständliches Interface, das nicht ganz zufällig an das von Tinder erinnert. Wie bei der Dating-App bewegt ihr euch mit Wischgesten durch die Profile anderer Nutzer. Zu sehen gibt es jeweils ein Bild und einen kurzen Text zur Person. Seid ihr an einer Kontaktaufnahme interessiert, wischt ihr nach rechts. Wenn nicht, wischt ihr nach links.

Sofern die andere Person bei euch ebenfalls nach rechts über den Screen gewischt hat, könnt ihr sie über den integrierten Chat kontaktieren. Bis hierhin unterscheidet sich PIF von Tinder also nur insofern, dass es hier um Networking, statt um Dating geht. Allerdings gibt es bei PIF über einen zusätzlichen Algorithmus noch eine weitere Möglichkeit, mit Startup-Gründern in Kontakt zu treten.

Dafür müssen die nicht mal ihre Zustimmung geben. Das funktioniert allerdings nur, wenn ihr vorher einen Chat mit jemandem zugelassen habt, mit dem auch ihr eigentlich keinen Kontakt wolltet. Das Ganze funktioniert demnach wie ein Tauschgeschäft: Ihr opfert Zeit für jemanden, der unbedingt mit euch sprechen möchte, dafür bekommt ihr die Möglichkeit mit jemandem in Kontakt zu treten, der euch interessiert.

PIF - Video Ask Me Anything
PIF - Video Ask Me Anything
PIF - Video Ask Me Anything
PIF - Video Ask Me Anything
Entwickler: Dots Connecting
Preis: Kostenlos

PIF: Welchen Vorteil habe ich von der Networking-App?

PIF könnte potenziell extrem hilfreich für Menschen sein, die den direkten Kontakt zu Startup-Gründern und Investoren suchen. Es stellt sich allerdings die Frage, was Menschen davon haben, die sowieso schon gut vernetzt in der Startup-Szene sind. Die Macher der App gehen aber davon aus, dass jeder mindestens eine Person auf dem Schirm hat, mit der er oder sie gerne Kontakt aufnehmen würde.

Es bleibt abzuwarten, wie erfolgreich PIF wird. Immerhin wird Networking mit der App zumindest potenziell einfacher als zuvor. Trotzdem steht und fällt die Idee aber natürlich mit ihrer Nutzerbasis.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Networking leicht gemacht: Diese App liefert dir den Background zu deinen Kontakten“.

via techcrunch.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Daniel Weiß

Eh, gabs sowas nicht schon für LinkedIn? Und ist das nicht Mega gefloppt?

Antworten
Dominik

Das wäre doch mal was für XING.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.