News

Netzbetreiber treiben Mobilfunk-Ausbau voran: LTE-Abdeckung steigt an

LTE-Mast. (Foto: Tadej Pibernik/Shutterstock)

Wer durch Deutschland reist und zwischendurch mal zum Smartphone greift, der dürfte immer wieder mal von Funklöchern genervt sein. Glaubt man den Netzbetreibern, gibt es bald weniger Grund zum Ärgern.

Beim Mobilfunk-Netzausbau ziehen Deutschlands große Telekommunikationskonzerne das Tempo an. Vodafone verkündete am Freitag in Düsseldorf, 2019 insgesamt 2.800 neue LTE-Stationen in Betrieb zu nehmen. Dadurch würden Funklöcher geschlossen in einer Fläche von insgesamt 22.000 Quadratkilometern. Im Vorjahr waren es nur 1.550 gewesen. Auch die Deutsche Telekom verstärkt ihre Ausbauarbeiten – sie plant mit 2.000 neuen Mobilfunkstandorten in diesem Jahr, 2018 waren es 1.300. Vor allem an Bahnstrecken und Autobahnen soll das Netz verbessert werden.

Bei dem Ausbau geht es um den Mobilfunkstandard 4G, auch LTE genannt. Das noch schnellere 5G ist noch Zukunftsmusik – die Versteigerung von entsprechenden Frequenzblöcken ist zwar für dieses Frühjahr geplant, kommerziell genutzte 5G-Funkmasten dürften im größeren Maßstab aber erst 2020 in Betrieb gehen. Bei der Versteigerung der 5G-Frequenzen wollen alle Netzbetreiber mitbieten, als vierter im Bunde will auch der Online-Konzern United Internet erstmals mitbieten und selbst auch eigene Funkmasten bauen.

4G-Abdeckung von mindestens 98 Prozent

Ganz freiwillig investiert die Branche allerdings nicht in den LTE-Netzausbau. Bis Ende 2019 müssen die Netzbetreiber eine 4G-Abdeckung von mindestens 98 Prozent haben, so schreibt es die Bundesnetzagentur vor. Die Telekom hat diesen Wert bereits erreicht. Vodafone liegt derzeit bei etwa 93 Prozent – das Düsseldorfer Unternehmen ist aber überzeugt, die 98-Prozent-Marke wie vorgeschrieben bis Ende 2019 knacken zu können. Bezugsgröße ist hier die Bevölkerung und nicht die Fläche – Funklöcher in dünn besiedelten Gebieten sind also auch künftig möglich.

Schlusslicht in diesem Ranking ist Telefónica mit seiner Marke O2. Im Sommer vergangenen Jahres lag deren LTE-Abdeckung nur bei 85 Prozent, ein aktuellerer Wert liegt nicht vor. Man sei inzwischen bei deutlich mehr als 85 Prozent, sagte ein Firmensprecher, ohne konkreter zu werden. Die Firma will ebenfalls umfangreich investieren in ihr Netz. 2018 hatte sie gut 6.700 neue LTE-Stationen ins Netz integriert, 2019 sollen es noch mehr werden. Es sei das Ziel, die Auflage der Bundesnetzagentur zu erfüllen, sagte der Telefónica-Sprecher. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.