News

E-Autos: Neue Akku-Technologie verspricht Reichweite bis 1.000 Kilometern

Ladestation für Elektroautos. (Foto: Shutterstock)

Norwegischen Forschern könnte ein Durchbruch in der Akkuentwicklung gelungen sein. Sollte es ihre Technologie bis zur Marktreife schaffen, könnten Elektroautos eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometern mit einer Ladung erreichen.

Smartphones, die erst nach mehreren Tagen an die Steckdose müssen, oder Elektroautos, die es auf eine Reichweite von 1.000 Kilometern bringen, sind mit derzeitigen Akkus nicht drin. Das könnte sich jedoch bald ändern. Forscher des norwegischen Institute for Energy Technology (IFE) haben nach eigenen Angaben eine Technologie entwickelt, mit der Akkus die drei- bis fünffache Ladekapazität im Vergleich zu heute gängigen Akkutechnologien erreichen sollen.

Bei ihrer Technologie ersetzen die Forscher Graphit in Lithium-Ionen-Akkus durch Silizium. Durch den Einsatz von Silizium ist zwar eine größere Energiedichte möglich, allerdings führt der Einsatz des Stoffes zu Problemen, da er sich beim Aufladen ausdehnt und bei der Entladung zusammenzieht. Den norwegischen Forschern ist es jedoch unter Laborbedingungen gelungen, die negativen Aspekte durch den Einsatz von Nanopartikeln einzudämmen.

Neue Akku-Technologie soll patentiert und dann kommerziell verwertet werden

Wie das IFE mitteilt, soll die zugrundeliegende Technologie jetzt patentiert werden. Außerdem werde sie bereits mit norwegischen und internationalen Unternehmen auf ihre Praxistauglichkeit getestet. Darüber hinaus unterstützt die norwegische Regierung das Forschungsprojekt finanziell. Auch die kommerzielle Auswertung der Technologie sei bereits in Arbeit. Wann und ob wir Smartphones oder Elektroautos mit der neuen Akkutechnologie kaufen können, bleibt allerdings unklar.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
PatHa
PatHa

Hatte die Universität Kiel nicht schon im März einen ähnlichen Ansatz (zumindest auch unter Verwendung von Silizium) präsentiert?

Antworten
Giantpanda
Giantpanda

Jeder weiss , dass die Technik hier in vollen Entwicklung ist.
Man sollte , wenn man den Himmel verspricht, auch eine mögliche Einführungsdatum und Prei se angeben ( und am besten in den Titel ).

Antworten
Horst Stöllger
Horst Stöllger

„E-Autos: Neue Akku-Technologie verspricht Reichweite bis 1.000 Kilometern“

Wie bitte ?

… also entweder
[…] Reichweite bis 1.000 Kilometer
oder
[…] Reichweite bis zu 1.000 Kilometern

… was war eigentlich noch Orthographie ?

Haupsache:
Jeder weiss , dass die Technik hier in vollen Entwicklung ist.

Na dann mal weiter in die „vollen Entwicklung“ …

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung