News

Neue Dimension: Offenbar auch Regierungen und Militär von Whatsapp-Hack betroffen

Richtete sich der Whatsapp-Hack vornehmlich gegen Regierungen und Militär? (Foto: Shutterstock/ Ink Drop)

Whatsapp untersucht die näheren Umstände der Hacks, die mit Hilfe der israelischen NSO Group durchgeführt sein sollen. Dabei soll sich herausstellen, dass eine große Zahl der angegriffenen Regierungsmitarbeiter und Militärvertreter aus mit den USA verbündeten Ländern sind.

Die Affäre um die Whatsapp-Hacks, die mit Hilfe der israelischen Überwachungsfirma NSO durchgeführt worden sein sollen, bekommt eine diplomatische Dimension. Sah es zunächst so aus, als seien vor allem Journalisten und Menschenrechtsaktivisten betroffen, zeigt sich exklusiven Informationen der Nachrichtenagentur Reuters zufolge ein etwas anderes Bild.

Richtete sich der Spähangriff hauptsächlich gegen US-Verbündete?

Danach soll ein „erheblicher Anteil“ der Betroffenen aus hochrangigen Regierungsmitarbeitern und Militärvertretern bestehen, die allesamt aus Ländern stammen, die als US-Verbündete gelten. Dabei ist, wie schon bislang, die Rede von 20 Ländern auf fünf Kontinenten und insgesamt rund 1.400 Betroffenen. Reuters Quellen nennen hier die Vereinigten Staaten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Mexiko, Pakistan und Indien. Reuters konnte indes nicht ermitteln, ob Regierungsmitarbeiter oder Militärvertreter in diesen Ländern tatsächlich betroffen waren.

Weiterhin unklar ist, wer für die Durchführung der Hacks verantwortlich ist. Die NSO Group hatte klargestellt, dass sie ihre Spyware-Lösungen ausschließlich an Regierungen verkaufe. Insofern sei sich das Unternehmen keines Fehlverhaltens bewusst – insbesondere sei man nicht direkt an den Angriffen beteiligt gewesen.

Facebook ist sicher, dass NSO hinter den Angriffen steckt

Facebook sieht das anders und hat Klage eingereicht. Laut Whatsapp-Chef Will Cathcart konnten die Angriffe zu NSO-Servern zurückverfolgt werden. Allerdings war es nicht gelungen, die eigentlichen NSO-Kunden ausfindig zu machen, die letztlich für die Auswahl der Ziele verantwortlich waren.

Derweil weist die indische Regierung die Verantwortung für das Ausspähen indischer Bürger weit von sich und verlangt von Whatsapp umfassende Erklärungen. In dem asiatischen Land war der Verdacht aufgekommen, dass die eigene Regierung womöglich hinter den Attacken auf etwa zwei Dutzend indische Journalisten, Anwälte und Menschenrechtsaktivisten stecken könnte.

Whatsapp hatte alle Betroffenen im Laufe dieser Woche darüber informiert, dass sie Gegenstand des Angriffs geworden waren. Es ist denkbar, dass sich weitere Betroffene direkt zu Wort melden werden. So würde das Ausmaß der Attacke mit der Zeit immer deutlicher.

Passend dazu: Illegale Hacks: Whatsapp klagt gegen israelische Überwachungsfirma

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung