News

Artikel merken

Neue Drohnen sollen Meteoriten finden und Einschläge vorhersagen

Nur ein kleiner Anteil aller Meteoriten, die auf der Erde einschlagen, wird entdeckt. Forschenden aus Kalifornien ist das nicht genug. Sie setzen deshalb auf Drohnen mit KI-Software – und wollen so auch in die Zukunft blicken.

Lesezeit: 2 Min.
Per Drohne auf Meteoriten-Suche. (Bild: kckate16 / Shutterstock)

Wissenschaftler schätzen, dass jedes Jahr etwa 500 Meteoriten die Erdatmosphäre durchqueren und auf die Oberfläche unseres Planeten stürzen. Die allermeisten davon sind ziemlich klein. Und weniger als 2 Prozent von ihnen werden gefunden. Viele dieser Weltall-Brocken landen in den Ozeanen oder abgelegenen, unzugänglichen Gebieten. Andere bemerken wir einfach nicht. Schlechte Voraussetzungen für Forschende. Das dachten sich auch Robert Citron und sein Team von der University of California und entwickelten eine Drohne mit selbstlernender Software.

Was der Mensch nicht leisten kann, soll jetzt mithilfe von KI möglich werden. Die Forschenden aus dem US-Staat Kalifornien haben in einem ausgetrockneten Flussbett in Nevada zwei neuentwickelte Quadkopter-Drohnen getestet. Sie sollten kleine Meteorit-Fragmente aufzuspüren – autonom. Die Fluggeräte flogen dabei im Gittermuster über ein von den Forschenden angelegtes Streufeld und fotografieren den Untergrund. Die KI durchsuchte dann die Aufnahmen nach potentiellen Meteoriten.

Die ersten Ergebnisse sind durchaus vielversprechend. In den Testflügen produzierten die Drohnen zwar noch viele falsch positive Ergebnisse, indem sie herumliegende Steine fälschlicherweise als Meteoriten erkannten. Positiv aus Sicht der Forscher:innen ist jedoch: Die Drohnen erkannten alle platzierten Test-Meteoriten. Die Forschenden versprechen sich durch die Meteoritefunde neue Erkenntnisse über die Zusammensetzung von etwa 40 Asteroidenfamilien. Zudem sollen die kleinen Brocken auch beim Verständnis der frühen Entwicklung unseres Sonnensystems dienen.

Fotos von Meteoriten für das Machine Learning

Neben dem Blick in die Vergangenheit, erhoffen sich Robert Citron und sein Team auch Erkenntnisse über künftige Landungen. So soll die Software bald erkennen können, in welcher Höhe Asteroiden sich teilen und ob sie groß genug sind, um Luftdetonationen zu verursachen. Heißt im Klartext: Die KI soll selbstständig Einschläge voraussagen können.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Doch bis dahin gibt es noch einiges zu tun. Die größte Herausforderung der Forscher:innen besteht darin, passende Trainingsdaten für die Machine-Learning-Algorithmen zu finden. Die KI benötigt Bilder von verschiedenartigen Meteoriten auf unterschiedlichen Untergründen. Um das bestmöglich simulieren zu können, verwendeten Citron und sein Team Bilder von Meteoriten aus dem Internet sowie gestellte Bilder. So wurde die Software trainiert, um die eigene Fehlerquote zu verringern. Mit jedem Testflug werden neue Daten gewonnen, die in das Datenset aufgenommen werden können und die Präzision der KI verbessern.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder