News

Neue Laptops mit echtem Holz: HP zeigt Envy-Wood-Reihe

HP Envy Wood. (Bild: HP.com)

HP hat neue Laptops und Convertibles vorgestellt, die zum Teil aus echtem Holz sind. Die Geräte kommen mit der neuen Generation von Intel- oder AMD-Prozessoren voraussichtlich im Herbst.

Im Herbst hatte HP mit dem Spectre Folio ein Convertible vorgestellt, dessen Gehäuse aus Leder gefertigt ist. Jetzt zeigt der Konzern eine Gerätereihe, die auf Elemente aus echtem Holz setzt. Bei den Laptops und Convertibles der Envy-Wood-Reihe ist die Handballenauflage laut Herstellerangaben komplett aus Wallnuss oder Birke gefertigt – das soll den Geräten nicht nur einen individuellen Touch verleihen, sondern sich auch warm und zugleich robust anfühlen.

HP Envy: Hölzerne Geräte mit neuen Intel-Prozessoren

Zu dem Innenleben der Geräte hat HP noch nicht allzu viel verraten. Nur soviel: Die neuen HP Envy 13, HP Envy x360 13, HP Envy x360 15 und HP Envy 17 der Wood-Reihe sollen mit der neuen Generation von Intel-Prozessoren oder der zweiten AMD-Ryzen-Generation ausgestattet sein. Dazu kommt die Radeon-Vega-Grafik. Ansonsten sollen sich die hölzernen Modelle an der Ausstattung der Mitte März vorgestellten metallenen Envy-Geräte orientieren.

HP Envy Wood in Bildern
HP-Laptops und Convertibles der Envy-Wood-Reihe. (Bild: HP.com)

1 von 15

Eine Optimierung, die Nutzer freuen wird, haben die Kollegen von The Verge ausgemacht. Demnach habe HP die Bedienung seiner Trackpads in der Envy-Reihe verbessert – dank des Einsatzes der Precision-Treiber von Microsoft. Anders als andere Windows-Geräte-Hersteller hatte HP bisher darauf verzichtet. Die Microsoft-Software soll aber dafür gesorgt haben, dass die Bedienung der Trackpads sich jetzt ähnlich wie bei Apples Macbooks anfühle.

Fest steht derweil, dass HP einen Launch für die Envy-Wood-Geräte im Herbst plant. In Deutschland sollen die Laptops und Convertibles – laut HP „voraussichtlich“ – ab Ende Oktober zum Startpreis von 799 Euro in den Handel kommen. Die metallene Envy-Reihe hatte HP in den USA zu Preisen zwischen 700 und 900 US-Dollar in den Handel gebracht.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas
Thomas

Die „Festplatte“ auch?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung