Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Neue Mindestanforderungen: Oculus Rift läuft jetzt auch auf billigeren Rechnern

Oculus macht die VR-Brille  anhand einer neuen Technologie mit weniger leistungsfähigen Rechnern kompatibel. Ein Oculus-tauglicher PC ist ab 500 US-Dollar zu haben.

Oculus braucht weniger Leistung

Oculus VR reduziert die Anschaffungskosten für sein Virtual-Reality-Set. Die Brille Oculus Rift war bislang nur auf Rechnern ab 1.000 US-Dollar kompatibel, das ändert sich jetzt durch die Aktualisierung der Mindestanforderungen. Auf dem offiziellen Blog erläutert die Facebook-Tochter eine Entwicklung namens „Asynchronous Spacewarp“ (AWS), bei dem die Bildfrequenz hochgerechnet wird. So kann auf schwächeren Rechnern das Rendering von leistungsstarken PCs simuliert werden.

Bild: Oculus VR
Mit „AWS“ kann Oculus die Bildwiederholfrequenz bei niedriger Leistung simulieren. (Bild: Oculus VR)

Die Mindestanforderungen für „AWS“-Rendering sind ein Core-i3-Prozessor, 8GB RAM und eine Grafikkarte der Serie AMD RX 400 oder NVIDIA GTX 900 und 1000. Bereits im Oktober hat das Unternehmen ein neues Gerät von Radeon mit einem Preis von 499 US-Dollar als „Oculus-Ready“ bestätigt. Auf seiner Website empfiehlt Oculus weitere Hersteller, die Bundles mit Brille und Zubehör kosten derzeit rund 2.000 Dollar.

Nicht Mac-kompatibel

(Bild: Oculus)
Die „Oculus-Ready“-PCs lagen bisher im höheren Preissegment. (Bild: Oculus)

Schon vergangenes Jahr noch zu schwach.

 

via www.theverge.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Es läuft ja auch auf alten Geräten

Moores Law wird in allen Journalistenberichten systematisch ignoriert:
4k UHD-1 in 10 oder 12 Bit = 4mal FullHD = 8 Megapixel in 10 oder 12 Bit. Daher sind UHD-1-Kameras so trivial weil di Handies ja schon 13 Mgapixel haben.
8k UHD-2=4mal UHD-1 = 24 MegaPixel in 10 oder 12 Bit.
24 Megapixel Kameras waren bis vor kurzem nur Hasselblad mit 50 Megapixel und ähnlich teure Sachen. Solche Kamerasensoren gabs lange nicht und sind immer noch nicht Mainstream. Allerdings gibts schon 20megapixel-Handies.

Alle 18 Monate doppelte Rechenleistung bei GLEICHEM Preis oder halber Preis bei gleicher Rechenleistung. Das gilt für RAM-Chips und wichtiger noch: Für die beliebten SSDs und SD-Katen und USB-Sticks. Kein Journalist nutzt diese simple Regel...

D.h. die Pixel-Durchsatz von 4k bzw. 8k kann alle 3 Jahre bei gleichem Preis erreicht werden. Das gilt für alle 4k-ChromeCasts/8kChromecasts/2.5k/6k-Chromecasts/FireSticks oder FireTV-Boxen oder NVIDIA-Shields.
Zusatz-Rechenpower braucht man für h.265, h.265plus (das hat einen anderen Namen aber soll noch mal 25% einsparen) und das schon geplante h.266. Ebenso brauchen die 10 oder 12 Bits pro Pixel 25%-50% mehr Durchsatz-Power. So wie die 1Liter-Glas-Flaschen durch 1.5Liter-Flaschen ersetzt wurden und man entsprechend mehr schleppen muss allerdings die 12er-Kisten durch 6er-Gebinde ersetzt wurden und somit 12*1kg durch 6*1.5=9kg ersetzt wurde.

So einfach ist das. D.h. die Oculus- Voraussetzungen sind nach 18 Monaten nur noch halb so teuer.
Das kann man einfach (ist logarithmus !!! Achtung) auf einer Grafik in Excel auftragen.Wie auch SSDs, Flash- und Ram-Ausbau von allen Geräten weil dasselbe Gesetz dahintersteckt. Akku, Wifi-Power, Display-Größe (display-Transistor/Pixel-Zahl jedoch vielleicht auch Moore), Gehäuse usw. hingegen eher nicht.

Es hat die Grafik-Hersteller auch motiviert, die Karten leistungsfähiger zu machen, damit die Oculus-Vorraussetzungen erreicht werden. So wie damals als man auf Autobahnen nur mit 120 fahren durfte und man vorher mit 100 km/h zufrieden war und plötzlich alle 120km/h-Autos wollten.

Aber ein Architekten-Büro oder Reise-Büro braucht keine 900 fps Killerspiele-Latenzen-Framerate-Power ! Da gehts auch "slow" und mehr Pixel oder bessere Winkel für besseren optischen Eindruck wirken besser als killer-fps-Latenzen.
Interessant wird also, wie viel Nachteile man durch "lahmere" (AMD und ATI sind die überhaupt offiziell Oculus-Ready oder hat facbook oculus die WINTEL-Monopol-Methoden der 90er fortgesetzt ?
Wer also den aktuellen Aldi-"spieletauglichen" PC kauft, wie weit kommt er ? Oder wer nur ein AirBook oder den neuen MacBook-Pro hat ?
Na also...

Auch wegen der zillionen alten Handies (vielleicht finden Leute hier das scharenweise wegwerfen funktionierender Hardware ja lustig und lachen über Trump-Anhänger oder AfD-Wähler-MILLIONEN) wäre wichtig, inwieweit man "daydream"-Ready ist.
Ein Bekannter meint, wenn man die Anforderungen auf den Spiele-Packungen sieht, dürfte man gar kein Spiel mehr kaufen. In Wirklichkeit laufen die aber auch auf schwächerer Hardware.
Oder schaltet Oculus sich ab wenn die Framerate sinkt ? na also.
Auch ein Ferrari hat einen ersten Gang und parkt mit Schrittgeschwindigkeit ein...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst